Freie Gemeinschaftsschule als Wirtschaftsschule: Sabel Saalfeld


Qualifizierte und engagierte Lehrer und Betreuer

Gemeinsames Lernen bis zum bestmöglichen Schulabschluss für jedes Kind

Berufsorientierende Schule

Professionelle Unterstützung bei Legasthenie und Rechtschreibschwäche

 

1. Termine

9.12.2017 Puppenspiel: „Die verschwundenen Wunschzettel“ von Falk Peter Ulke
22.12.17 bis 05.01.18 Weihnachtsferien
-> 22.12.-29.12.17 Schließzeit! (1. Woche der Weihnachtsferien)
02.01.18 bis 05.01.18 Weihnachtsferien (Betreuung nach Anmeldung)
05.0218 bis 09.02.18 Winterferien (Betreuung nach Anmeldung)
13.02.18 Schulfasching
22.03.18 Osterwerkstatt Grundschule
26.03.18 bis 07.04.18 Osterferien (Betreuung nach Anmeldung)
07.05. bis 09.05.18 Klassenfahrten Klasse 1 bis 3
17.05.18 Besuch des Rudolstädter Theaters „Der kleine Mann im Ohr“
-> 22.05.18 Unterrichtsfreier Tag (Betreuung nach Anmeldung)
13.06.18 bis 15.06.18 Klassenabschlussfahrt Klasse 4
-> 18.06.18 Unterrichtsfreier Tag (Prüfungen) (Betreuung Anmeldung)
25.06.18 bis 28.06.18 Projektwoche und
28.06.18 Sommerfest (Abschluss/ Höhepunkt der Projektwoche)
02.07.18 bis 10.08.18 Sommerferien
-> 16.07.18-27.07.18 Schließzeit! (3. und 4. Woche der Sommerferien)

2. Konzept der Gemeinschaftsschule als voll gebundene Ganztagsschule
Gemeinschaftsschule

Die Gemeinschaftsschule ermöglicht Schülerinnen und Schülern eine verlängerte Phase des gemeinsamen Lernens in ihrem bekannten Klassenverband. Sie umfasst grundsätzlich die Klassenstufen 1-12 und bietet das gesamte Spektrum an allgemein bildenden Schulabschlüssen. Bis zum Abschluss der Klassenstufe 8 ist der Unterricht durch gemeinsames Lernen im Klassenverband geprägt. Je nach Leistungsstand und angestrebten Schulabschluss erfolgt dann ab der Klassenstufe 9 ein differenziertes, abschlussbezogenes Lernen in ggf. neuen Lerngruppenkonstellationen. Sofern es die Schülerzahlen zu lassen, führt die Gemeinschaftsschule auch eine gymnasiale Oberstufe, welche ein Abitur innerhalb von 12 Jahren ermöglicht. Die Schulart der Gemeinschaftsschule bietet eine Organisationsstruktur, welche Kindern mehr Zeit gibt sich in einem gewohnten Umfeld individuell zu entwickeln.

Gebundene Ganztagesschule

Die Freie Gemeinschaftsschule als Wirtschaftsschule Sabel Saalfeld ist eine gebundene Ganztagesschule, welche es sich zur Zielstellung gemacht hat, Unterricht, Arbeits- und Übungsstunden, Mittagsessen und die Förderung im musischen-kulturellen-sportlichen Bereich in ein sinnvolles Miteinander zu bringen.
Neben der klassischen Hortbetreuung im Primarbereich unserer Grundschule umfasst die gebundene Ganztagesschule im Sekundarbereich I (Klassen 5-10) an mindestens drei Tage in der Woche eine ganztägige Betreuung bzw. Beschulung bis mindestens 15:00 Uhr. Neben dem außerunterrichtlichen Angebot verschiedener Arbeitsgemeinschaften, wie zum Beispiel Theater, Radio, Puppenbasteln, Zirkus, tragen die verlängerte Mittagspause mit der Möglichkeit eines warmen Mittagessens und die Integration von Lernzeiten zu einem rhythmisierten Tagesablauf bei. Die Vorbereitung und Durchführung gemeinsamer Jahreshöhepunkte, wie zum Beispiel Schulkonzert, Weihnachtsmarkt, Sporttag und Sommerfest festigen das Miteinander aller Beteiligten. Für die zukünftige Weiterentwicklung des Ganztagesbereiches sind ein stärkere Ausbau der individuellen Lernförderung und die Einbindung gemeinsamer Freizeitangebote für Primar- und Sekundarschüler geplant.

3. Unser Schulprofil
3.1. Grundschule (Klasse 1-4)

Gesund bewegte Schule

Neben einer guten methodisch- didaktischen Basisausbildung durch die Grundschule, legen wir an unserer Schule besonderen Wert auf ausreichende und gezielte Bewegungsphasen und eine Gesundheitsbildung, um folgende Ziele zu erreichen:

  • jedes Kind besitzt (im persönlich optimalen Maße) alle basalen Grundfertigkeiten, um den Anforderungen ab Klasse 5 gerecht zu werden
  • jedes Kind lernt sich und seinen Körper einzuschätzen und eine gesunde Lebensweise zu entwickeln
  • jedes Kind fühl sich wohl und sicher und gut aufgehoben in der Schule

Die Grundschule der Sabel Schule reagiert mit ihrem Konzept auf die derzeitigen Gesellschaftssymptome. Um auf die präsenten Bedürfnisse der Kinder unserer Zeit einzugehen, besteht der Schultag eines Kindes an der Sabel Schule aus z.T. zusätzlichen Komponenten.

  • verminderte Bewegungserfahrungen, dadurch verminderte Körpererfahrung
    • „Bildung kommt ins Gleichgewicht“
    • „Bewegte Pause“
    • Mehr Bewegungspausen im Schulalltag
    • Gesundheitsunterricht
    • Aktive Arbeitsgemeinschaften
  • verminderte Zeit (der Eltern und für sich selbst)
    • Möglichkeit der Ganztagsschule – Kinder werden auch nach dem Unterricht sinnvoll in verschiedenen AGs betreut
  • verminderte Sozialkompetenz
    • homogene und kleine Klassen
    • Klassenleiterprinzip
  • verminderte gesunde Ernährungsweisen
    • EU- Projekt Schulobst
    • Gesundheitsunterricht
  • erhöhter Konsum (an Eindrücken, Medien, Gegenständen …), dadurch verminderte Selbststrukturierung
    • klar strukturierter und ritualisierter Tagesablauf
    • frontale Unterrichtsphasen
    • bewusst ausgesuchtes Unterrichtsmaterial 
4.2. Weiterführende Schule (Klasse 5-12)

Durch die wirtschaftliche Profilierung der Sabel Schule Saalfeld wird zusätzlich zur allgemeinen Schulbildung, der Schwerpunkt auf die ökonomische Bildung gelegt, um folgende Ziele zu erreichen:

  • die Sicherung eines Schulabschlusses für jeden Schüler
  • die Findung und Entscheidung für einen Ausbildungsberuf oder eine weiterführende Bildungseinrichtung
  • das Finden eines passenden Ausbildungsbetriebes bzw. einer Schule

Die Sabel Schule ist als Gemeinschaftsschule mit Wirtschaftsschulprofil in dieser Form einzigartig in unserer Region. Bei uns lernen die Schüler in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre Situationen aus Sicht eines Konsumenten, Arbeitnehmers oder Arbeitgebers zu analysieren und zu bewerten.

Angewandt wird das erlernte Wissen dann in den fachpraktischen Wahlpflichtfächern:

✓ Schülerfirmenarbeit
✓ Gesundheit und Soziales
✓ Technik

Die fachpraktische Arbeit macht den Schülern immer besonders viel Spaß, da sie hier lernen eigenverantwortlich zu Handeln.

Zum Beispiel müssen sie sich in ihrer Schülerfirma selbst organisieren und weitestgehend eigenständig arbeiten. Somit erfahren die Schüler unmittelbar, dass ihre Entscheidungen zu dem gewünschten Ergebnis führen oder auch nicht.

Eine bessere Vorbereitung auf ein späteres Arbeitsleben gibt es kaum!

Durch eine kontinuierliche aufeinander aufbauende Berufswahlvorbereitung gelingt es, Schüler auf den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zielgerichtet vorbereitet. Unterstützt werden wir bei unserer Arbeit durch regionale Firmen, ob im fachpraktischen Unterricht oder in der Berufswahlvorbereitung.

  • Kennenlernen regionaler Firmen durch jährlichen Besuch zum Tag der Wirtschaft

  • Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Betriebserkundungen (ab Klassenstufe 5) und Orientierungspraktika (ab Klasse 7)

  • Individuelles Praktikum in Klassenstufe 9
    (Erstellen eines Praktikumsberichts mit anschließender Präsentation)

  • Bewerbungstraining, Durchführen von Einstellungstests, Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen durch Berufsberatungslehrerin (Diplom-Kauffrau) sowie externe Partner und Einrichtungen der Region

4. Lernen in der Grundschule (Klasse 1-4)
4.1 Unser Tagesablauf – Rhythmisierung von Anspannung und Entspannung

Uhrzeit

Rhythmisierung

7.45 –   8.30 Uhr

1. Unterrichtsstunde

8.30   –   8.45 Uhr

Frühstückspause im Raum

8.45   –   9.00 Uhr

Bewegungspause auf dem Schulhof

9.00   –   9.55 Uhr

2. Unterrichtsstunde

9.55   – 10.15 Uhr

Individuelle Bewegungs- oder Ruhepause

10.15 – 11.00 Uhr

3. Unterrichtsstunde

11.00 – 11.45 Uhr

4. Unterrichtsstunde

11.45 – 12.05 Uhr

bzw. Kl.1/2 Bewegungspause

12.05 – 12.30 Uhr

Mittagspause/ Bewegungspause

12.30 – 13.15 Uhr

5. Unterrichtsstunde

13.15 – 14.00 Uhr

6. Unterrichtsstunde bzw. Lernzeit

14.00 – 14.15 Uhr

Teepause

14.15 – 15.00 Uhr

AG

Die zweite Bewegungspause noch vor der Mittagpause, die individuell auch als Ruhepause im Raum genutzt werden kann, lässt die Grundschüler zufriedener, entspannter und somit aufnahmefähiger sein. Ihren Bedürfnissen nach Bewegung oder auch nach Ruhe, Rückzug und Entspannung, werden wir in unserer Schule so gerecht.

5.2 Stundenplanbeispiel Klasse 1

Stunden

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

1. Stunde
07.45 Uhr – 08.30 Uhr

Deutsch

Sport

Ethik/ Religion

Deutsch

Deutsch

08.30 Uhr – 09.00 Uhr

Frühstückspause

2. Stunde
9.00 Uhr – 9.55Uhr

Deutsch

Sport

Ethik/ Religion

Mathe

Deutsch

09.55 Uhr – 10.15 Uhr

Ruhe-/ Bewegungspause

3. Stunde
10.15 Uhr – 11.00 Uhr

Mathe

Englisch

Deutsch

Heimat- und Sachkunde

Mathe

4. Stunde
11.00 Uhr – 11.45 Uhr

Mathe

Musik

Heimat- und Sachunde

Heimat- und Sachkunde

Mathe

11.45 Uhr – 12.30 Uhr

Mittagspause

5. Stunde
12.30 Uhr – 13.15 Uhr

A Schwimmen

B Kunst

Lernzeit

Lernzeit

Werken/ Schulgarten

Gesundheits-unterricht

6. Stunde
13.15 Uhr – 14.00 Uhr

A Schwimmen B Kunst

Freies Spiel

Freies Spiel

Werken/ Schulgarten

Lernzeit

14.00 Uhr – 14.15 Uhr

Teepause

14.15 Uhr – 15.00 Uhr

AG – Zeit

4.3 Unterricht

Wir sind als Freie Schule verpflichtet uns an den Thüringer Lehrplan und Rahmenstundentafel zu halten. Aus diesem Grund erhalten die Schüler die gleichen Unterrichtsinhalte im vorgeschriebenen Maße, wie an staatlichen Schulen.

Bei uns findet sowohl Frontalunterricht (Lehrer steht vor der Klasse) als auch offener Unterricht (Lehrer steht den Schülern als Begleiter zur Seite) statt.

Deutschunterricht

Lesen und Schreiben mit der Fibel

Die Kinder lernen bei uns das Lesen und Schreiben anhand der Fibel des Verlages „Volk und Wissen“. Wir haben uns bewusst für diese Lesemethode entschieden. Es ist uns ein Anliegen, dass alle Schüler gemeinsam, Schritt für Schritt, durch die analytisch- synthetische Lesemethode das Lesen und das richtige Schreiben der Wörter – von Anfang – erlernen.

Schreibschrift

Die Schulausgangsschrift erlernen die Kinder bei uns ab Klasse 1. Anhand dieser Kulturtechnik wird den Kindern nicht nur das effizientere Finden von Wortgrenzen ermöglicht, sondern auch angenehm die Feinmotorik trainiert.

Differenzierung

Auch mit der Fibel kann man differenzieren!

Im Material der Fibel befindet sich das Buchstabenhaus, also eine Anlauttabelle. So wird es selbst leistungsstarken Kindern, die schnell lesen und schreiben lernen nicht langweilig. Sie können auf ihrem Niveau vorankommen und freuen sich jedes Mal, wenn sie mit dem Buchstabenhaus weiterarbeiten können.

Gleichzeitig bietet die Fibel- Methode, Möglichkeiten zur Differenzierung für leistungs-schwächere Kinder. So wird das Lesen z.B. anhand von Silbenkarten passend zur Fibel spielerisch geübt. Kinder, denen das Lesen lernen anfangs Schwierigkeiten bereitet, wird somit nicht durch Überforderung die Freude am Lernen genommen.

Entwicklung in drei Stufen

An unserer Schule gibt es die Differenzierungsmöglichkeit in drei Stufen. Die Schüler wählen sich selbstständig und unter Kontrolle der Lehrkraft ihre Schwierigkeitsstufe aus. Natürlich dürfen die Schüler sich auch ausprobieren und bei einer Aufgabe alle Schwierigkeitsstufen durchlaufen.

Lesezeit

Zu Beginn jedes Schultages führen wir die Lesezeit durch. So starten die Kinder täglich mit einem kurzen Lesetraining.

Mathematikunterricht

Kleinschrittig

Auch im Mathematikunterricht nutzen wir ein Material, das kleinschrittig das Grundverständnis für Zahlen, Mengen und die Grundaufgaben einführt. So wird, im Gegensatz zu anderen modernen didaktischen Ansätzen, der Zahlenraum 10 erst auf 20 erweitert, wenn die Grundaufgaben bis 10 verinnerlicht sind.

4.4 Hausaufgaben

Hausaufgaben sind Übungsaufgaben und werden in der Schule unter Betreuung der/des klassenzuständigen Erzieher/in bearbeitet. Am Freitag besteht für jedes Kind die Möglichkeit in der AG „Studierstube“ noch nicht geschaffte Aufgaben fertigzustellen.

4.5 Zeugnisse

Wir haben für unsere Schule Tabellenzeugnisse entwickelt. Der Vorteil dieser Zeugnisform ist das kurze, knappe und eindeutige Darstellen des Schülerleistungsvermögens. Zu dem Tabellenzeugnis, in welchem man die Leistungen in 6 Stufen ankreuzen kann, erhalten die Kinder in Klassenstufe 1 und 2 ein Kinderzeugnis, das so geschrieben ist, dass es ein Kind verstehen kann. Ab Klassenstufe 3 erhalten die Schüler Zensuren und zusätzlich in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik und dem Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten eine Einschätzung in Form des Tabellenzeugnisses.

Beispiel Tabellenzeugnis (PDF)

4.6 Das macht uns aus

Homogene Klassen

Unsere Schüler lernen in altershomogenen Klassen. Das heißt, es findet keine Jahrgangsmischung der Klassenstufen statt.

Kleine Klassen

Die Klassenstärke beträgt bei uns maximal 20 Kinder. Deshalb findet bei uns bei Bedarf ein Auswahlverfahren statt.

Klassenleiterprinzip

Die Klassenleitung betreut die Kinder von der Schuleinführung bis zu vierten Klasse.

Ganztagsschule

Ganztagsschule heißt, dass die Kinder bei uns von 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr betreut werden können und eine Pflichtpräsenszeit an drei Tagen bis 15.00 Uhr haben.

Im Nachmittagsbereich finden verschiedene AGs statt, so dass sich die Kinder vielfältig ausprobieren können. (siehe Extrapunkt AGs)

In unserer Schule haben die Erzieher/innen nicht nur Aufgaben als Betreuer im Nachmittagsbereich (Hort), sondern auch als Zweitbesetzung im Unterricht, als AG-Leiter/in und auch in der Förderung einzelner Kinder, die einen Förderbedarf haben.

Es findet eine besondere Zusammenarbeit zwischen der Klassenleitung und der/ dem Erzieher/in statt. Durch den erhöhten Stundeneinsatz der Erzieher/innen wird eine besonders hohe qualitative und quantitative Arbeit am Kind gewährleistet.

Die Schulform der Ganztagsschule bietet einen Spielraum in der Rhythmisierung eines abwechslungsreichen Tagesablaufes. So haben die Kinder bis zum Mittagessen zweimal die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen oder wahlweise sich zu entspannen und zurückzuziehen. Zudem kann das Unterrichten im Block, also 120 min bei Fächern mit erhöhtem Zeitbedarf angewandt werden.

Gesund bewegte Grundschule – Bewegung und Gesundheit fördert Bildung

Wir nutzen den natürlichen und wichtigen Bewegungsdrang der Kinder und führen deshalb gezielte Bewegungsphasen durch.

  1. Bewegte Pause – In der gemeinsamen ersten Hofpause führt jede Woche eine Klasse täglich ein Bewegungsspiel mit allen Kindern durch.
  2. Bildung kommt ins Gleichgewicht – Vor jeder Unterrichtsstunde führen wir eine Übung des Projektes „Bildung kommt ins Gleichgewicht“ zum Training des Gleichgewichts durch. Studien haben nachgewiesen, dass der Gleichgewichtssinn eng mit dem Leistungsvermögen im Zusammenhang steht und trainiert werden kann.
  3. Gesundheitsunterricht – Der/ die klassenzugeordnete Erzieher/in sensibilisiert die Kinder in einer Wochenunterrichtsstunde zum wichtigen und grundsätzlichen Thema, wie man sich gesund halten kann.
5. Unterricht in der weiterführenden Schule (Klasse 5-12)

5.1 Stundentafel 5.2. Deutsch

Deutsch, unsere Muttersprache, ist eine zentrale europäische Sprache und eine starke Wirtschaftssprache in der Welt. Deutsch ist eine wichtige Wissenschaftssprache und eine bedeutende Kultursprache. Das erhöht den Stellenwert des Deutschunterrichts enorm.
In der heutigen Zeit spielt eine gute Kommunikation zwischen den Menschen eine große Rolle. Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten und entsprechend sprachlich-effektiv zu reagieren sind Kompetenzen, die zu den im Beruf geforderten Schlüsselqualifikationen gehören.
Wir vermitteln unseren Schülern jene Kompetenzen im Fach Deutsch, “die ihnen helfen, ihre
Welt zu erfassen, zu ordnen und zu gestalten. Sie werden dazu befähigt, sich in einer vorwiegend medial vermittelten Umwelt zu orientieren. Dabei wird ihnen bewusst, was Sprache ist und was sie leisten kann.“(Lehrplan, Deutsch, 2011)

In den einzelnen Klassenstufen stehen dabei einzelne Fähigkeiten im Mittelpunkt: in den Klassen 5 und 6 das Lesen und Schreiben, in den Klassenstufen 7 und 8 das Sprechen und in den Klassenstufen 9 und 10 die Kombination aus Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören.

Deutschunterricht macht Spaß und trägt zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung bei. Heute bietet das Fach Deutsch alle Möglichkeiten, Leben und Kultur auf vielfältige Weise zu erleben. Lesen fördert den Spracherwerb, bietet Gesprächsanlässe, erweitert das Weltbild und regt das Kind dazu an, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Wir greifen deshalb die Anregungen der Stiftung Lesen auf und beteiligen uns an den jährlichen Aktionen. Wir nehmen an Schreibwettbewerben teil. Wir sehen uns Filme an und diskutieren und analysieren deren Inhalte. Wir spielen Theater und erleben, welche Wirkung die Sprache hat.

5.3 Sprachen

Fremdsprachenunterricht

Das Zusammenwachsen Europas und die voranschreitende Internationalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft führen dazu, dass Kinder schon sehr früh vielen verschiedenen Sprachen und Kulturen begegnen. Sie müssen daher lernen, kompetent mit den Anforderungen sprachlicher und kultureller Vielfalt umzugehen und sich auf Mobilität bei der persönlichen Lebensgestaltung und im Beruf einzustellen.

Der Europarat empfiehlt für die Zukunft, Kompetenzen in mindestens zwei Fremdsprachen zu erwerben. An der Sabel-Schule lernen die Schüler Englisch als 1. Fremdsprache, anknüpfend an den Englischunterricht in der Grundschule, und Französisch als 2. Fremdsprache, ab Klasse 5.

Der Unterricht ist projektorientiert und fachübergreifend gestaltet. Englische Begriffe benutzen wir tagtäglich in vielen Bereichen.

Englisch- und Französischkenntnisse anwenden? – Regelmäßig werden Exkursionen nach Großbritannien und Frankreich mit den Schülern organisiert. In regionalen Englisch- und Französischolympiaden, aber auch an überregionalen Wettbewerben wie z.B. dem „Big Challenge“ nehmen sie regelmäßig erfolgreich teil.

Englisch für den Beruf? – Schüler erwerben in Klasse 9/10 am LCCI-Centre der Sabel-Schule Saalfeld eines der begehrten Zertifikate in Busines English.

Fremdsprachenlernen mit guter Motivation macht Spaß!

5.4 Naturwissenschaften

In den Fächern Mathematik und den Naturwissenschaften wird Interesse an naturwissenschaftlich-technischen Problemen geweckt und die Grundlage für das Lernen im Studium und in Berufen in diesem Bereich vermittelt. Fachlich fundierte Kenntnisse sollten auch die Grundlage für die Entwicklung eines eigenen Standpunkts und verantwortlichen Handelns in gesellschaftlichen und lebensweltlichen Zusammenhängen sein, beispielsweise in der Energiediskussion oder bei Entscheidungen zur Nutzung technischer Geräte.
Um diese Ziele mit hoher Qualität abzusichern, wurden in diesem Schuljahr auch die materiell-technischen Bedingungen hierfür geschaffen. Unsere Schule verfügt jetzt über ein modernes MINT-Kabinett und einen entsprechenden Vorbereitungsraum.

5.5 Wirtschaft

6.4 Wirtschaft

5.6 Gesellschaftswissenschaften

Gesellschaftswissenschaften

Neue Medien und ihr Einsatz im Unterricht

Die Gesellschaftswissenschaften haben sich zum Ziel gesetzt, regionale Gegebenheiten verstärkt in den Unterricht zu integrieren und dies mit der Nutzung moderner Medien zur Steigerung der intrinsischen Motivation der Schüler und Schülerinnen zu nutzen.

In den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern laufen zur Zeit erste Planungen der Nutzung einer App zur Erstellung sogenannter “ action bounds “ / Multimedia-Guides. Ausgehend vom Geschichtsunterricht der 7. und 8. Klassen wollen die Schüler zum besseren Verständnis der Geschichte ihrer Stadt bzw. der Region solche Guides erstellen. Des Weiteren gab es erste fachübergreifende Absprachen, v. a. mit der Fachschaft Sprachen, an diesem Projekt mitzuwirken, um Lehrplaninhalte dieser Fächer auf eine andere Art und Weise zu erfüllen.

Auch die Stadt Saalfeld ist an diesem Projekt sehr interessiert und hofft Ergebnisse für sich nutzen zu können und ihre Internetseite, v. a. für Gäste, um einen weieren Punkt erweitern zu können – Einen historischen Stadtrundgang – von Schülern unserer Schule erstellt. Unterstützung erhalten wir auch vom SRB, dem Bürgerradio, in Person von Silvio Müller, der uns schon bei verschiedensten Projekten zur Seite stand. Bei einem gemeinsamen Treffen mit den 7. Klassen erläuterte er die technischen und rechtlichen Voraussetzungen und sicherte seine fachliche Unterstützung zu.

Aber dabei soll es nicht bleiben. Saalfeld ist nicht nur geschichtlich interessant. Sport ( VFL ), Geographie ( Bohlenwand – Ein Mekka für alle Geologiestudenten ) und Wirtschaft könnten weitere Themen sein, die die Schüler bearbeiten und in der ursprünglichen Wortbedeutung begreifen (durch Anfassen verstehen).

Lernen am anderen Ort

Auch in diesem Schuljahr werden unsere Schüler und Schülerinnen verschiedenste Exkursionen unternehmen. Beispielhaft seien hier genannt:

Klassen 5 und 6: Funkenburg, Museum für Ur- und Frühgeschichte Weimar…

Klassen 7 und 8:Franziskanerkloster Saalfeld, Völkerschlachtsdenkmal Leipzig…

Klassen 9 und 10: KZ-Gedenkstätte Weimar Buchenwald…

5.7 Sport, Musik, Kunst

Sportunterricht

Die Wissenschaft ist sich darüber einig, dass Sport neben den objektiven physiologischen auch die emotionalen, sozialen und kognitiven Kompetenzen verbessert. Sport hat demnach ein Potenzial, die Kompetenzen in der ganzen Breite zu fördern. In Bewegungssituationen im Sportunterricht setzen sich Schüler z.B. mit Materialien oder Regeln auseinander, bringen sich ein, z.B. beim Erfinden von Variationen, kooperieren, müssen Kompromisse aushandeln und Konflikte lösen. Zudem bieten sportliche Bewegungsangebote die Möglichkeit, andere Stärken, z.B. Kreativität oder soziale Fähigkeiten, an sich zu entdecken und zu zeigen. Dies fördert das Selbstwertgefühl der Schüler. Hinzu kommt, dass über Sporttreiben Frustrationen und Aggressionen abgebaut werden können.
Sport vermittelt zudem soziale Werte, wie die Förderung von Teamgeist, Fairness und die Entwicklung von Regelbewusstsein.
Kognitive Kompetenzen ermöglichen eine Verbesserung des Lernens, der Informationsaufnahme und -verarbeitung, der Verknüpfung inhaltlicher Aspekte sowie das Erkennen von Parallelen. Es ist seit langem bekannt, dass die Beteiligung möglichst vieler Sinne Lernprozesse erleichtert und das Behalten von Gelerntem verbessert. Ergebnisse von Studien der Neurobiologie und der Hirnforschung zeigen, dass Bewegung kognitive Prozesse begünstigt. So konnte nachgewiesen werden, dass sich körperliche Aktivität positiv auf kognitive auswirkt. Viele Studien weisen nach, dass je besser der Fitnesszustand der Schüler ist, desto höher die erreichten Leistungen in Lesen und Mathematik sind.
Aus den o.g. Gründen leistet der Sportunterricht einen wichtigen Anteil an der Herausbildung vielfältiger Kompetenzen bei unseren Schülern.

  1. Inhalte des Sportunterrichts:
    • vielfältige Angebote in den Spielsportarten
    • Leichtathletik
    • Turnen
    • Kleine Spiele
    • Fitness- und Gesundheitssport
    • 5.-6. Klasse Schwimmen
  2. Teilnahme an Wettkämpfen der Kreisjugendspiele oder Jugend trainiert für Olympia:
    • Leichtathletik
    • Fußball
    • Crossläufe
  3. AG Angebote am Nachmittag in der Schule:
    • Tischtennis
    • Rückenschule
Musikunterricht

Der Musikunterricht an unserer Schule befasst sich mit dem Zusammenhang von Musik und Mensch der heutigen Gesellschaft.
Im Einklang mit dem Lehrplan vom Kultusministerium Thüringen liegt der Hauptschwerpunkt auf einer Allgemeinbildung in allen Stilrichtungen.

Dabei werden natürlich Fremdsprachen professionell in Songs, Lieder und anspruchsvolle Werke (Opern, Musical, Kunstlieder) integriert.
Ein Musiklehrer vermittelt Basiswissen in Notenlehre und bietet in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften, welche nachmittags stattfinden, praxisgerechten Unterricht an.

Die Instrumental- und Gesangspädagogik ist für jedermann ausgelegt, sodass man keine Vorkenntnisse haben muss.
Nachbardisziplinen wie die Soziologie, Medizin, Musikwissenschaft und Kunstpädagogik liefern ebenfalls wichtige Erkenntnisse und Methoden für musikpädagogische Fragestellungen.
Eine regelmäßig gute Musikerziehung ermöglicht auch erfolgreiche Auftritte. z. B. Beim Sommerabschlussfest der Schule

Ebenso werden folgende grundlegende Inhalte vermittelt:
– kritische Reflexion der eigenen Leistung
– analytische Kompetenzen unter Einbeziehung neuer Medien
– frühe Förderung durch häufiges, freudiges Singen

6. Angebote unseres Ganztagsbereich
6.1 Lernzeiten 6.2 Arbeitsgemeinschaften
AG-Angebote der Grundschule im Nachmittagsbereich

 

Montag Holzwerkstatt mit Hr. Hennberger
Dienstag Kochen und Backen mit Fr. Andris
Puppenworkshop mit Fr. v. Rein
Mittwoch Kickboxen mit Hr. Kallenbach
Zirkus mit Fr. Röhlig
Entspannen und Relaxen – Traumreisen aus dem Schulalltag mit Fr. Gläßner
Donnerstag Rückenschule mit Fr. Franz
„Sabelmännchenwerkstatt“- Kreative Handarbeiten mit Fr. Grebenstein
Freitag „Studierstübchen“ mit Fr. Haferstroh

 

Arbeitsgemeinschaften für die Klassen 5-10

 

Montag Kochen und Backen – Frau Andris
Mittwoch Instrumente lernen – Herr Hardt

Zirkus – Frau Rölig

Donnerstag

Brandschutz-AG – Frau Schöler
Tischtennis – Frau Franz
Musiktheater – Frau Dr. Rauhut
Puppen basteln – Frau v. Rein
Radio und Film – Herr Hufeland

Theater

Warum Theater spielen an der Schule?

Unsere Theater-AG setzt sich zusammen aus 8 Schülern und mehreren wechselnden Schülern aus der Grundschule und der Regelschule der Gemeinschaftsschule Sabel Saalfeld.

Warum ist Theater spielen in einer AG eine gute Empfehlung? Theater spielen macht Spaß, da sich die Schüler mit oder ohne Verkleidung in andere Figuren hineinversetzen können. Theaterspielen ist fächerübergreifend.

Das Schreiben von Texten, die Arbeit mit den Spieltexten, deren Umsetzung in Spiel, unter Hinzuziehung von Musik, Tanz, Akrobatik, die Gestaltung eines Bühnenbildes fördert Phantasie, Kreativität und Ausdrucksfähigkeit der Schüler.

Theater spielen führt zu einer besseren Selbstwahrnehmung, steigert das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein. Schüler aus der Grundschule und aus höheren Klassen spielen und lernen zusammen begeistert außerhalb des Unterrichts.

Kochen und Backen

Warum Theater spielen an der Schule?

Willst Du mal was anderes machen und vor allem essen?

Dann komm in unsere Koch-AG und lerne Rezepte und Gerichte aus Frankreich und Deutschland kennen.

Kochen ist kreativ, macht Spaß und das Ergebnis schmeckt hervorragend.

Instrumenten-AG

Wir spielen alle Instrumente in gemeinsamer Runde. Jeder mit „Basiswissen“ am Instrument kann mitmachen.
Querflöte, Gitarre, Trompete oder Dudelsack-Bläser sind herzlich willkommen. Das gemeinsame Musizieren steht hier im Vordergrund. 
Die Jazzstücke, Poplieder oder klassische Melodien spielen wir im „binären“ (lat. zweiteilig) bzw. „ternären“ (lat. dreiteilig) Rhythmus. Außerdem improvisieren wir im Blues-Rhythmus die professionellen Patterns (Muster).

Die Schüler lernen einander zuzuhören und Rücksicht gegenseitig zu üben. Dabei spielen wir selbstverständlich die passende Dynamik (Lautstärke) und richtige Interpretation (Vortrag)

Sabel Voices

Wir singen mit Spaß und Freude im Rhythmus!

Jeder Schüler ist herzlich eingeladen.

Auf dem Programm stehen: moderne Poplieder, klassische Werke, Musicalmelodien oder Folksongs.

Wir lernen mit der eigenen Stimme umzugehen und garantieren eine Verbesserung der Atmung, Phonation (Stimmerzeugung) und Artikulation mit professionellen Übungen.

Außerdem wird die plastische Artikulation trainiert; d.h. die präzise Feinabstimmung der Spannkraft und Beweglichkeit von Zunge, Lippen, Kiefergelenk, Gaumen und Rachenmuskulatur. Eine gute Konsonantenartikulation gibt der Stimme Halt und wirkt sich günstig auf die Atmung und den Stützvorgang aus.

Zur notwendigen und ausreichenden Entspannung praktizieren wir beim Singen die so genannte „Alexander-Technik“

Brandschutz

Am Donnerstag, den 03.12. unternahm die Brandschutz AG der Sabel Schule ihre erste Exkursion in die Freiwillige Feuerwehr Saalfeld. Hier durften die Schüler ihr bereits theoretisches Wissen über Brandklassen durch Anwendung des richtigen Feuerlöschers beweisen. Im Vordergrund stand die realistische Handhabung des Feuerlöschers im Entstehungsbrand oder das lebensrettende Reagieren bei einem Personenbrand. Die Schüler übten dies unter lebensechten Bedingungen und können nun in entsprechenden Situationen erste Maßnahmen einleiten.

Natürlich ist dies stets vom Ausmaß des Entstehungsbrandes abhängig und den gegebenen Umständen. Ein Erwachsener muss stets benachrichtigt und ein Notruf abgesetzt werden, damit die Feuerwehr zur weiteren Unterstützung kommen kann. Das Üben in realistischen Situationen, wie hier in der Saalfelder Feuerwehr, und das Stärken des gemeinsamen Verantwortungsgefühls steht in dieser AG im Vordergrund, um das Gemeinwohl sicherer zu gestalten.

Zum Schluss möchten wir uns für die aktive Durchführung und die regelmäßige Zusammenarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Saalfeld bedanken, ohne diese dies nicht möglich gewesen wäre.

6.3 Wahlfach Textverarbeitung

7. 3 Wahlfach TV

6.4 Nachmittagsbetreuung
7. Fördermöglichkeiten – Legasthenie und Dyskalkulie
7.1 Legasthenie

7.2. Dyskalkulie

8. Team
8.1 Geschäftsleitung und Schulleitung

Geschäftsleitung

Herr Andreas Mischke

Herr Sebastian Schmidt

 

Schulleitung

Gemeinschaftsschule (Kl. 1-12)    Frau Doreen Hänsel
Pädagogische Leiterin Grundschule (Kl. 1-4)  Frau Yvonne Rößler
Pädagogischer Leiter (Kl. 5-12) Herr Dieter Wieduwilt      
8.2 Verwaltung
Sekretariat

Frau Christine Klemm
info.saalfeld@sabel.com
Tel.: 03671 53800

Finanzbuchhaltung

Frau Karin Pabst
pabst@sabel.com

8.3 Grundschule

Klassen 2017 / 2018:

Klasse

Klassenlehrer/in

Erzieher/in

1a

Frau Rößler

Frau Heinz-Krieg

1b

Frau Schreiter

Herr Schön

2a

Frau Götze

Frau Mattiebe

2b

Frau Bär

Herr Melle

3

Herr Henneberger

Frau Haferstroh

4

Frau Czakai

Frau Grebenstein

Pädagogische Leitung: Frau Rößler
Leitende Erzieherin: Frau Heinz-Krieg

8.4 Weiterführende Schule

Lehrer

Name

Vorname

Fächer

Robert-Andris

Catherine

Französisch

Brucha

Jana

Sport, Geografie

Czakai

Barbara

Werken

Franz

Sabine

Sport

Hänsel

Doreen

BWL

Henneberger

Wolfgang

Französisch

Hufeland

Rolf

Mathe, EDV

Kracik

Steffi

Rechnungswesen, BWL, Schülerfirmenarbeit

Kücholl

Frank

Deutsch, Geschichte, Ethik

Lächa

Frank

Technik

Mattiebe

Elke

Betreuung Nachmittagsbereich

Mooz

Carolin

Biologie

Moritz

Christine

Textverarbeitung, Schülerfirmenarbeit

Müller

Dagmar

Chemie

Ramming

Klaus

Mathe, Physik

Rauhut

Ute

Deutsch, Englisch

Schöler

Kathrin

Geschichte, Sozialkunde, Kunst Gesundheit und Soziales

Struppert

Vera

Religion

Wieduwilt

Dieter

Mathe

Wunder

Christina

Französisch

9. Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit an der Sabel Schule:

Als ein Angebot der Jugendhilfe unterstützt die schulbezogene Jugendsozialarbeit den Erziehungs– und Bildungsauftrag der Schule und zielt auf die soziale Integration aller Schüler und Schülerinnen und den Abbau sozialer Benachteiligung ab.

Die Beratungsangebote sind offen für jeden zugänglich und erfolgen unter dem Prinzip der Freiwilligkeit und der gesetzlichen Schweigepflicht! Zur Sicherung der Unabhängigkeit und Neutralität der Beratungen liegt die Trägerschaft bei der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein und nicht bei der Schule!

Leistungsangebot:

  • offenes Gesprächs- und Beratungsangebot für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen
  • Beratung und Begleitung im Rahmen individueller Einzelfallhilfe, Einzelförderung und Beratungsgesprächen bei sozialen, schulischen, persönlichen Problemen
  • fester Ansprechpartner für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen zu Entwicklungsfragen und weiterführenden Unterstützungsmöglichkeiten
  • individuelles und gruppenbezogenes Konflikt- und Kompetenztraining, sozialpädagogische Gruppen- und Projektarbeit
  • Begleitung und Vermittlung in Konflikt- und Krisensituationen
  • Kooperation und Vernetzung mit Behörden, freien Trägern der Jugendhilfe, Beratungsstellen und Vereinen.

saalfeld 

10. Allgemeine Informationen zur Schule
10.1 Lage und Anfahrt

Anschrift:
Sabel Saalfeld
Kulmbacher Straße 62
07318 Saalfeld

Nutzen Sie Google Maps, um den schnellsten Weg zu uns zu finden:

 

10.2 Kosten

Die Kosten der Gemeinschaftsschule betragen 145,00 € monatlich. 

*gültig ab dem Schuljahr 2016/2017.

11. Stellenanzeigen
 
Wir suchen zur Verstärkung unseres Lehrerteams:

Grundschullehrer/in gesucht
im Grundschulbereich unserer Gemeinschaftsschule 

und

Lehrer/in für Englisch, Deutsch, Chemie, Mathematik und Musik für den Regelschulbereich und/oder für gymnasialen Bereich.

Voraussetzung: 1. und 2. Staatsexamen oder auch Seiteneinsteiger mit der entsprechenden fachlichen   Qualifikation

Wir bieten:
  •   ein aufgeschlossenes Team in angenehmer und kommunikativer Atmosphäre
  • Ideen für Schulentwicklung sind willkommen
  • kleine Klassen
 
Das sollten Sie mitbringen:
  • Kraft und Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Professionalität in der Arbeit mit Eltern
  • Teamgeist
  • respekt- und rücksichtsvoller Umgang miteinander
  • Ideen und Begeisterung für die Gestaltung von Unterricht und Schule
  • Bereitschaft, sich aktiv an der Schulentwicklung zu beteiligen, sich stets fachlich und methodisch-didaktisch weiterzubilden
  • Engagement
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bitte
bzw. per Post an:
SABEL Schulen Saalfeld
Kulmbacher Straße 62
07318 Saalfeld
 

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Wir beraten Sie! <br>03671 / 53800

Wir beraten Sie!
03671 / 53800

Auf einen Blick

Bildungstyp: Gemeinschaftsschule als Wirtschaftsschule
Abschluss: Abitur | Realschulabschluss | Qualifizierender Hauptschulabschluss | Hauptschulabschluss
Dauer:  1. – 12. Klasse
Plus: Ganztagesbetreuung

 

 

 Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • Datum:Montag, 8. Januar 2018, um 18:30 Uhr
  • Ort:m Flachbau (Speisesaal) unserer Schule
  • Info: Informationselternabend zum Übertritt in die 5. Klasse im Schuljahr 2018/19
  • Datum:Mittwoch, 24. Januar 2018, von 7:50 bis 12:45 Uhr
  • Ort:Schnupperunterricht für interessierte Viertklässler zum Übertritt in die 5. Klasse im Schuljahr 2018/19
  • Info:Zur Teilnahme an diesem Unterricht ist eine telefonische Anmeldung bis zum 15.01.2018 im Sekretariat (03671 53800) erforderlich.