Zusammensein – voneinander lernen

Zusammensein – voneinander lernen

München, 30. September 2014

München. Bereits vor drei Jahren beschlossen die Ahmad bin Majid Schule aus dem Sultanat Oman und die Münchner Sabel Schulen, den gegenseitigen Schüleraustausch zu intensivieren und sich jährlich einen Besuch und Gegenbesuch abzustatten. Gegenwärtig besuchen 11 Schüler und zwei Lehrkräfte der Ahmad Bin Majid Schule die Sabel Schulen München. 14 Tage lang werden sie gemeinsam lernen, an dem Projekt „Same but different“ arbeiten, München und Bayerisches Berghüttenleben kennenlernen.

Wir wollen, dass das Verständnis für die jeweilig andere Kultur wächst , Toleranz und gegenseitige Wertschätzung gefördert sowie Vorurteile – ein hochaktuelles Thema – abgebaut werden“, so Projektleiter Florian Schröder. „Es sind Begegnungen, die zählen, die etwas bewirken und die Wahrnehmung für die Vielfalt unserer Welt schärfen“.

Er selbst hat an der Ahmad Bin Majid Schule ein ambitioniertes Theaterprojekt organisiert. Spannend, da nur Jungen beteiligt sein durften und das vorgesehene Stück „Der Kaufmann von Venedig“ in kürzester Zeit total umgeschrieben werden musste.

Es ist der erste und einzige Schüleraustausch überhaupt zwischen einer Schule in Deutschland und dem Sultanat Oman. Unterstützt wird er bislang von der PASCH-Initiative, vom Auswärtigen Amt, der Oman Air und der Deutsch-Omanischen Gesellschaft.
http://www.deutschoman.de/dog-aktivitaeten/

Persönlich kennenlernen kann man die omanischen Schüler und Lehrkräfte auf der Veranstaltung „Same but Different“ am Mittwoch, 1. Oktober, von 10:00 h – 11:00, Sabel Schulen, Schwanthalerstraße 51-57. Sie berichten über das traditionelle und zugleich doch so moderne Schulleben an der Ahmad Bin Majid Schule in Muscat und ihre Zusammenarbeit mit dem Münchner Schulpartner. Datteln, Halwa, wohlriechender Tee , Weihrauch und andere Exponate aus dem Oman verleihen der Veranstaltung einen Hauch von Orient.

PS: Mehr Infos auch unter (http://www.schueleraustausch-oman.de/de/). Schüler beider Länder haben die Webseite kreiert, damit sie über ihre Besuche hinaus ganzjährig miteinander in Kontakt bleiben können. Sie ist zweisprachig angelegt: Deutsch und Arabisch.