Schüler fangen Feuer für SOS-Kinderdorf

Schüler fangen Feuer für SOS-Kinderdorf

Dießen, 23. Mai 2014

Fachlehrerin Georgia Renner hatte die Schüler auf das SOS-Kinderdorf aufmerksam gemacht, mit dem diese noch im Herbst 2013 einen ersten Kontakt aufnahmen. Per Mail wurden mit SOS-Mitarbeiter Adrian Schmidt unzählige Fragen und Antworten ausgetauscht, bevor es im Januar zu einem Besuch in Dießen kam.

Bis dahin hatte die 10. Klasse schon eifrig Pfandflaschen im ganzen Schulhaus gesammelt und erstaunt festgestellt, wie viel Geld beim Einlösen zusammen kam. Beim Aktionstag an der Schule stellten sie das SOS-Kinderdorf vor und verteilten Werbegeschenke gegen Spenden. Sie hielten Referate, sammelten weitere Spenden und steckten etliche andere Menschen mit ihrer Begeisterung an.

Romina Huber rief in Eigenregie sogar zahlreiche Firmen an und bat – mit Erfolg – um Zuwendungen. Sie war es auch, die im Unterricht bei einem Bericht über den Besuch in Dießen den Satz sagte, der Schulleiter Dr. Sebastian Schmitter so beeindruckt hat: “Ich weiß nicht, was ihr vorhabt, aber ich geh da auf jeden Fall noch mal hin”.

 

Sabel Wirtschaftsschule München: Soziales Engagement

Sozialpädagoge Adrian Schmidt (links) freute sich sehr über das ungewöhnlich lange und intensive Engagement der Wirtschaftsschule Sabel (von links): Manuela Metzger, Lehrerein Kerstin Grusdas, Schulleiter Dr. Sebastian Schmitter, Romina Huber und Adrian Neudecker brachten 1 600 Euro für das SOS-Kinderdorf mit.