Die richtige Wahl!
Private Realschule Sabel in München


Bewährtes Ganztageskonzept mit Tradition

✓  Endlich Lernen ohne Druck

Schulerfolg mit Legasthenie / Teilleistungsschwäche

 

1. Vorteile

Individuelle Betreuung:

Wir sehen in jedem Schüler den Menschen mit seinen besonderen Stärken und seinen Schwächen. In kleinen Klassen sowie in zusätzlicher Kleingruppen- und Einzelarbeit haben wir Zeit für jedes Kind.

Schulerfolg mit Legasthenie / Teilleistungsschwäche:

Als einzige Schule im Münchner Raum bieten wir vielfältige, in den Ganztagesrhythmus integrierte Förder- und Therapieangebote für Legasthenie und Dyskalkulie.

Bewährtes Ganztageskonzept mit jahrzehntelanger Tradition:

Wir arbeiten nach dem Prinzip einer gebundenen Ganztagsschule: Der Tagesablauf ist durch eine Rhythmisierung von Unterrichts-, Übungs- sowie Bewegungsphasen geprägt. Ein Teil der Fachunterrichtsstunden wird vom Betreuer der Hausaufgabenstunden begleitet. Dadurch erreichen wir eine hohe Anbindung der Übungs- an die Unterrichtsphasen.

Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten:

Lernen ist genau dann erfüllend und beglückend, wenn die eigenen Potenziale und Anlagen sich entfalten können. Wir bieten u.a.: Filmstudio, Projektunterricht (Klettern, Akrobatik, Comics, Kampfsport u.v.m.), Theaterarbeit, Musikgruppen, Schüleraustausch (Indien, Oman, England, Frankreich).

Schule als Lebensraum:

Wenn Kinder während ihrer Zeit in der Schule Ihre Potenziale entfalten können, Aufmerksamkeit erfahren, Wertschätzung erleben, fühlen sie sich gut aufgehoben und haben Freude am Lernen. Das ist das Grundprinzip unserer Pädagogik.

2. Konzept

STAATLICH ANERKANNTE REALSCHULE:

Die Realschule mit dem Blick auf den Menschen:

Unsere Schule ist geprägt durch eine Atmosphäre der Freundlichkeit, Offenheit und der individuellen Zuwendung. Wir arbeiten mit kleinen Klassen, die Förderung unserer Schüler steht im Mittelpunkt.

Schulerfolg mit Legasthenie:

Als einzige Schule im Münchner Raum bieten wir vielfältige, in den Ganztagesrhythmus integrierte Förder- und Therapieangebote für Schüler mit Legasthenie und Dyskalkulie. In der Schnittstelle für Deutsch und Legasthenie werden Schüler und Erziehungsberechtigte hinsichtlich aller die Legasthenie betreffenden Fragen beraten; es besteht die Möglichkeit der Förderung in Kleinstgruppen; die Therapie findet in unserem Legastheniezentrum statt.

Professionelle Ganztagesbetreuung:

In einer gebundenen Ganztagsschule ist der Tagesablauf durch eine Rhythmisierung von Unterrichts-, Übungs- und Bewegungsphasen geprägt. Vielfältige zusätzliche Angebote lassen die Realschule nicht nur als Unterrichtsraum, sondern auch als bereichernden Lebensraum erfahrbar werden.

Übungsphasen, Lerntraining und Förderung:

Lehrplangemäßer Unterricht durch engagierte und kompetente Lehrkräfte, Übungsphasen unter pädagogischer Betreuung, systematisches Lerntraining für alle, Förderung in Kleingruppen, Schüler- und Elternberatung durch Fachkräfte.

STAATLICH GENEHMIGTE REALSCHULE:

Sehr kleine Klassen:

Sehr kleine Klassen ermöglichen einen sehr individuellen Blick auf den einzelnen Schüler.

Intensivierung der pädagogischen Fördermaßnahmen:

  • Alle in unserer langjährigen Erfahrung erprobten Fördermaßnahmen werden in der genehmigten Realschule intensiviert durchgeführt.
  • Lehrkräfte mit psychologischer Zusatzausbildung werden vertärkt eingesetzt.

Vorbereitung auf den Mittelschulabschluss:

In der neunten Jahrgangsstufe bereiten wir unsere Schüler intensiv auf den Mittelschulabschluss vor, den sie mit tatkräftiger Betreuung durch unsere Lehrkräfte extern an einer Mittelschule ablegen.

Möglichkeiten des Übertritts:

Den Schülern der genehmigten Realschule sind die Möglichkeiten des Übertritts in die staatlich anerkannte Realschule bei Bestehen einer Aufnahmeprüfung am Ende der 6. bzw. der 8. Klasse gegeben.

3. Mehr als Schule

DIE SABEL PRIVATE REALSCHULE BIETET „MEHR ALS NUR SCHULE“:

Förderung des kreativen Potenzials der Schüler:

  • Förderung durch professionelle Künstler (Schauspieler, Musiker, Maler und Bildhauer)
  • Zusammenarbeit mit Theatern, Rundfunk und Museen
  • Jährliches Großprojekt (z.B. Musical oder Theater)

Schwerpunkt Berufsorientierung in der neunten Jahrgangsstufe:

  • Verpflichtendes Berufspraktikum
  • Jährliche Firmenmesse an unserer Schule mit ca. 50 namhaften Firmen
  • Bewerbungstraining, vielfältige Tipps für die Berufswahl der Schüler durch eine Fachlehrkraft, Unterstützung der Schüler durch die Arbeitsagentur, Firmenbesuche

Internationale Programme:

Neben den Klassikern wie England und Frankreich bieten wir auch Austauschprogramme mit ungewöhnlichen Partnern wie dem Oman bzw. Indien an. Im Rahmen der Ganztagsbetreuung werden die zweiwöchigen Auslandsaufenthalte über ein ganzes Schuljahr vorbereitet. Hier gewinnen Sie einen Überblick über unsere internationalen Programme.

Filmstudio:

  • Unterricht durch Filmprofis
  • Erlangung überdurchschnittlicher Medienkompetenz
  • Berufsorientierung im medialen Bereich: Kamera, Schnitt und Produktion
  • Wöchentliche Erstellung von Sendungen, Kurzfilmen und Dokumentationen
  • Teilnahme an Filmprojekten und Wettbewerben

Summer School:

Die Summer School in Kroatien bietet für zwei Wochen in den Sommerferien vormittags Unterricht und nachmittags Freizeitangebote am Strand.

4. Fächer, Zweige & Abschlüsse

Wahlpflichtfächergruppe:

Staatlich anerkannte Realschule Staatlich genehmigte Realschule
I: Math.-naturw. Zweig
II: Kaufmännischer Zweig
IIIa: Französisch-Zweig
IIIb: Kunst-Zweig
IIIb: Kunst-Zweig

Beide Realschulen führen zum Abschluss der Mittleren Reife.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, auf der SABEL FOS die fachgebundene Hochschulreife zu erwerben.

 

Fächer:

Der Fachunterricht wird gemäß Lehrplan der bayerischen Realschule erteilt. In den Sprachen werden mehr Fachunterrichtsstunden durchgeführt.

5. Voraussetzungen & Preise

 

Staatlich anerkannte Realschule Staatlich genehmigte Realschule

Es gelten die allgemeinen Übertrittsbestimmungen:
Aus der 4. Klasse:
Schnitt 2,66 in:
Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachkunde.
Wird dieser Schnitt nicht erreicht, besteht die Möglichkeit der Teilnahme am Probeunterricht im Mai, gemäß den Staatlichen Vorgaben.
Aus der 5. Klasse:
Schnitt von 2,5 in Deutsch und Mathematik im Jahreszeugnis der 5. Klasse.

Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung nach einem persönlichen Gespräch.
Aus der 4. Klasse:
Für Schüler, die den Notendurchschnitt von 2,66 nicht erreicht haben. In der 6. bzw. der 8. Klasse ist ein Übertritt in die staatlich anerkannte Realschule möglich.
Kosten: 399 EUR pro Monat Kosten: 499 EUR pro Monat

Bitte bewerben Sie sich mit unserem Aufnahmebogen und senden uns diesen zu, wir laden Sie und Ihr Kind dann zu einem persönlichen Gespräch ein.

6. Ganztagesbetreuung

Gebundene Ganztagesschule:

Unser Tag bei Sabel beginnt um 8:00 Uhr und endet um 16:00 Uhr, freitags schon um 15.15 Uhr. An einer Ganztagesschule verbringen die Schüler sehr viel Zeit (Mo bis Do: 8.00 bis 16.00 Uhr; Fr: 8.00 bis 15.15 Uhr): Die Schule ist damit für die Jugendlichen nicht nur Lernort, sondern wird zum Lebensraum. Die Kunst der Ganztagesschule liegt nun darin, die Bereiche Lernen, Bewegen und interessengebundene Aktivitäten gut miteinander zu verbinden.

Das Prinzip einer gebundenen Ganztagesschule:

Der Tagesablauf ist durch eine Rhythmisierung von Unterrichts-, Übungs- bzw. Vertiefungs- sowie Bewegungsphasen geprägt. Gerne werfen Sie einen Blick auf unseren Beispielstundenplan, der diese Phasen veranschaulicht. Jede Klasse hat einen festen Tutor (Lernbegleiter), der an einem Teil der Unterrichtsstunden als Lehrerbegleitung teilnimmt. Unter der pädagogischen Aufsicht des Tutors, der in der Regel von einem zweiten Lernbegleiter unterstützt wird, bearbeiten die Schüler die Hausaufgaben in den Tutorienstunden, die in Stillarbeits- und Gruppenarbeitsphasen unterteilt sind. Ziel der Ganztagesbetreuung ist es, alle schriftlichen Hausaufgaben bis 16:00 Uhr zu erledigen.

Systematisches Lerntraining:

Ein Fachmitarbeiter unterstützt die Tutoren in Bezug auf systematisches Lerntraining; in wöchentlichen Besprechungen tauschen sich die Tutoren untereinander und mit der Leitung der Ganztagesbetreuung aus.

Förderung:

Selbstverständlich bieten wir zusätzlich auch Förderung in Kleingruppen an und beraten Schüler und Eltern hinsichtlich aller Fragen, die mit dem Lernen und Üben zu tun haben. Etwaige Lücken können so relativ zügig geschlossen werden.

Interessengebundenes Lernen:

Interessengebundenes Lernen in Form von wöchentlich stattfindendem Projektunterricht zu verschiedenen Themenbereichen (Soziales, Musisches, Kunst, Sport und vielem mehr) bereichern unser schulisches Spektrum:

Mehr dazu unter Punkt 12. Aktuelle Projekte

Die qualifizierte Betreuung, der intensive Elternkontakt und das interessengebundene Lernen sind die Säulen unseres gelingenden Ganztageskonzepts.

7. Legasthenie / Teilleistungsstörungen

Legasthenie/ Teilleistungsstörungen: LegaCenter Sabel
Logo

Unsere Realschule ist speziell auf Kinder mit Teilleistungsschwächen ausgerichtet.

Da im Rahmen des Unterrichtes aber keine Therapie stattfinden kann, kooperiert die Sabel Realschule eng mit dem auf dem Schulgelände befindlichen LegaCenter Sabel. Die Schüler haben die Möglichkeit, anstelle von schulischen Tutorienstunden Therapiestunden (Einzel- oder Gruppentherapie) im LegaCenter Sabel wahrzunehmen, wodurch die Therapieeinheiten in den Schultag integriert sind und nicht auf den Spätnachmittag oder Abend gelegt werden müssen.

In der Schnittstelle für Deutsch und Legasthenie, die von einer Deutschlehrerin mit Zusatzqualifikation als Legasthenietrainerin geleitet wird, werden Schüler und Erziehungsberechtigte hinsichtlich aller die Legasthenie betreffenden Fragen kompetent beraten; auch besteht die Möglichkeit einer Förderung von Schülern in den für den Unterricht notwendigen sprachlichen Grundkompetenzen in Kleinstgruppen. Seit dem Schuljahr 2013/14 werden für Schüler mit Konzentrationsschwierigkeiten (ADS bzw. ADHS) zusätzlich Ergotherapie und Konzentrationstraining angeboten.

8. Beratungsstelle rund ums Lernen


Ascher

Florian Ascher, M.A., M.A.
Lernberatung/Beratung
bei Teilleistungsschwächen (Legasthenie/LRS, AD(H)S, Dysgrammatismus, Dyskalkulie etc.)

Tel. 089 539805-97
Sprechstunde: Dienstag 11.30-13.45 Uhr, Donnerstag 9.45-13.00 Uhr und nach Vereinbarung
E-Mail: beratungsstelle@sabel.com

 

wittmer

Susanne Wittmer (qual.univ.)
Beratung
bei Fragen zur Schullaufbahn, Lern-, Leistungs- und Verhaltensproblemen sowie schulischen Krisensituationen

Tel. 089 539805-97
Sprechstunde: Mittwoch 13.00-14.25 Uhr und nach Vereinbarung
E-Mail: beratungslehrer.rs@sabel.com

9. Internationale Austauschprogramme

Die Sabel Schulen kooperieren seit 2010 mit zwei außergewöhnlichen Ländern: dem Oman und Indien.

Unser Ziel ist es, Begegnung und Freundschaft mit anderen Kulturen zu fördern. Durch gemeinsame Arbeit, gemeinsame Freizeit und viel gemeinsamen Spaß werden Vorurteile abgebaut und entstehen dauerhafte Freundschaften und Verständnis für andere Länder, andere Kulturen, andere Religionen und andere Menschen. Die Schüler lernen hautnah die Vielfalt unserer Welt kennen und profitieren lebenslang von den erworbenen sozialen und interkulturellen Fähigkeiten. In einer globalisierten Welt erwerben sie für das spätere Berufsleben wichtige Soft Skills, die den späteren Berufseinstieg in eine internationale Firma erleichtern. Beide Programme wurden bislang von der PASCH Initiative durch den Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz gefördert (Goethe Institut, Bosch Stiftung).

Schüleraustausch mit dem Oman:

  • Jeweils zweiwöchiger Austausch mit der Ahmed Bin Majid School in Maskat
  • Wir sind die erste deutsche Schule, die mit einem arabischen Land austauscht.
  • Unterstützung durch das deutsche Außenministerium
  • Internetplattform: www.schueleraustausch-oman.de (vom dt. Botschafter im Oman eröffnet)

Schüleraustausch mit Indien:

  • Jeweils zweiwöchiger Austausch mit der Blue Bells School in Neu Delhi
  • Ganzjähriger Projektunterricht und interkontinentale Zusammenarbeit zwischen beiden Schulen via Internet und Skype

Zudem: Schüleraustauschprogramme mit Frankreich (Französisch-Zweig) und England.

10. Theater - Filmstudio - Musik

Die Erfahrung hat gezeigt: Wenn Schülerinnen und Schüler selbst auf der Bühne stehen, entwickeln sie ein ungemein großes Selbstbewusstsein. Wenn Schüler Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, strahlt die dadurch gewonnene Energie auch auf die Pflichtfächer und auf die gesamte Schule aus.

Theater, Musical, Schulband, Schulchor, Bühnenbild, Bühnentechnik:

  • Professionelle Künstler (Schauspieler, Musiker, Maler und Bildhauer) fördern unsere Schüler beim Erlernen des Know-How.
  • Es findet jedes Jahr im Rahmen eines Projekts eine besondere Zusammenarbeit mit Theatern, Rundfunk bzw. Museen statt.
  • Zudem wird jedes Jahr ein Großprojekt (Musical oder Theater) erarbeitet, das zur Aufführung kommt.

Filmstudio:

  • Leitung durch Kameramänner, Toningenieure und Schauspieler
  • Klassen- und schultypübergreifender Unterricht
  • Erlangung überdurchschnittlicher Medienkompetenz
  • Berufsorientierung im medialen Bereich: Kamera, Schnitt und Produktion
  • Nachhaltige, langfristige Mitarbeit der Schüler im FFS über mehrere Schuljahre
  • Regelmäßige Erstellung von Sendungen für die eigene Schule
  • Teilnahme an Filmprojekten und Wettbewerben
  • Erstellung von Kurzfilmen und Dokumentationen
11. Bewegung - Tanz - Klettern – Sport

Bewegung – Tanz – Klettern – Sport

Bewegung ist vor allem für unsere jüngeren Schüler ein notwendiger Ausgleich zu den rhythmisierten Lernphasen. Deswegen bieten wir zu den zwei in der Stundentafel vorgegebenen Sportstunden weiteren Bewegungsunterricht an, so dass die jüngeren Schüler jeden Tag eine Bewegungseinheit (Sport, Tanz, Bewegung) haben. Für die Schüler, denen das noch nicht genug ist, besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Projektarbeit wöchentlich noch einmal drei Stunden zu klettern, Fußball zu spielen, sich in Akrobatik oder Taekwondo zu üben etc. Mit den siebten und achten Klassen gehen wir im Rahmen des Sportunterrichtes zum Klettern bzw. zum Schwimmen, in der achten Jahrgangsstufe zusätzlich in der Mittagspause zum Joggen.

12. Aktuelle Projekte

Im Rahmen des gebundenen Ganztagskonzepts finden zweimal die Woche, für die 5./6. Klassen freitags, für die 7./8. Klassen mittwochs, von den Schülern frei wählbare Projekte statt.

Die Schüler dürfen aus einer Vielzahl von sportlichen, musischen und künstlerischen Aktivitäten wählen. Derzeit werden folgende Projekte angeboten:

Für die 5. und 6. Klassen: Socca, Taekwondo, Klettern, Band und Gesang, Comic, Hörspiel, Ukulele, Zirkus und Akrobatik, SMV, Sabel Film

Für die 7. und 8. Klassen: Socca, Aikido, Zirkus und Akrobatik, Internationale Küche, Theater, SMV, Arbeit mit Holz, Graffiti, Sabel Film, Schülerfirma Photographie, Klettern

13. Aus dem Schulleben
Sommerfest 2017
Bunter Abend 2017
Tag der Offenen Tür 2017
Fasching 2017
Besuch aus dem fernen Oman

Bereits seit 2010 gibt es nun den Schüleraustausch der Sabel Realschule mit der Ahmad Bin Majid Private School in Oman. Seitdem haben unsere Schüler die einzigartige Möglichkeit, ein spannendes Land im mittleren Osten zu besuchen, ein Land, in das man eher selten einfach nur zum Urlaub machen fährt. Ein facettenreiches Land, für uns Mitteleuropäer so anders, gleichzeitig so faszinierend.
Ähnlich muss es wohl auch den omanischen Schülern gehen. Diese sind nämlich zur Zeit in München und Umgebung auf Erkundungstour – und waren schon mal ganz hin und weg vom ersten Schnee am Spitzingsee. Besucht wurde auch Salzburg oder die Partnachklamm, wie auch die Allianz Arena – und last but not least – natürlich – das Deutsche Museum.

Heute wollte sich auch die Führungsriege der omanischen Austauschschule ein Bild von dem Aufenthalt ihrer Schüler in Deutschland machen. Der Geschäftsführer Najim Al-Timani und sein Sohn Hamad Al-Timani trafen sich in den Räumlichkeiten der Realschule mit dem Geschäftsführer der Sabel Schulen Andreas Mischke, der Schulleiterin der Realschule Annette Berger sowie den Verantwortlichen für den Schüleraustausch Ulrike Emschermann, Florian Schröder und Willi Hülser.
Wir bedanken uns an dieser Stelle für die reibungslose Zusammenarbeit und freuen uns auf viele weitere Austauschreisen und gegenseitige Besuche!

Projekt mit dem Gärtnerplatztheater zum Musical HAIR

Wie schon im letzten Schuljahr durften auch in diesem die Schülerinnen und Schüler der Sabel Realschule an einem Projekt in Kooperation mit einem Münchner Theater arbeiten. Dieses Jahr bekamen sie Unterstützung vom Gärtnerplatztheater, und sie durften sich mit der Neuinszenierung des Musicals „Hair“ befassen.

Um den Inhalt des Musicals zu erfassen, sahen sie sich zunächst den Film „Hair“ an, den der berühmte Regisseur Milos Forman produziert hatte, nachdem das Musical auf den New Yorker Bühnen und auch weltweit große Erfolge feiern konnte. Der Film wie eben auch das Musical spiegeln ein Stück Zeitgeschichte wie den Vietnam-Krieg, das Lebensgefühl der 68-er Bewegung, kurz gesagt die Zeit der Hippies wider.
Eben dieses Lebensgefühl, der Wunsch nach Freiheit, Liebe und Frieden, sowie gleichzeitig die absolute Ablehnung von Krieg und Hass, wurden in Gesprächen mit den Schülern in den Vordergrund gestellt. Das Projekt hatte aber noch eine gestalterische Komponente für die Schüler und Schülerinnen des Kunstzweiges: die Schüler bemalten und beklebten selbst erstellte Figurinen und verschönerten sie mit bunten Stoffresten, Federn und Perlen. Bunte VW Busse, Symbol für das die Sehnsucht der Hippies nach Freiheit, entstanden auf dem Papier. Am Schluss kreierten sie zwei lebensgroße Puppen. Bekleidet und ausgestattet waren sie mit gebatikten, bunten Kleidern, Indianerschmuck und Perücken; alles von den Schülern und Schülerinnen selbst genäht und gebastelt.
Ein spannender Teil des Musical-Projekts waren die Workshops zum Thema „Stimme und Bühne“ bei Frau Rotraud Arnold, die als erfahrene Sängerin, Regisseurin und Musiktheaterpädagogin am Gärtnerplatztheater arbeitet. Während dieser Workshops lernten die Schüler anhand verschiedener Tanz- und Gesangsübungen, Ausdruck in ihre Bewegung und Stimme zu bringen. Eine Grundvoraussetzung, für diejenigen, die später mal auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stehen möchten. Besonders interessant und lehrreich für alle war außerdem der Besuch der Theater-Werkstätten in der Frankenthaler Straße. Dort bekamen die Schülerinnen und Schüler einen tiefen Einblick hinter die Theater-Kulissen, der sie ausgiebig über die Arbeit in der Schneiderei, Schuhmacherei und Maske informierte.
Höhepunkt des Projektes war der Besuch am Schluss der Neuinszenierung des Musicals „Hair“ in der Münchner Reithalle, die das Gärtnerplatz Theater als Spielstätte aufgrund der momentanen Renovierungsarbeiten nutzt.

Lesung Dirk Reinhardt

Nachdem im vergangenen Dezember der Autor Zekarias Kabraeb das Buch „Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn“ den Realschülern vorstellen durfte, wurde heute Vormittag, am Freitag, den 15. April 2016, die Reihe der Lesungen bei Sabel mit einem neuen Gast aus der Jugendbuchautorenszene fortgesetzt.

Das Projekt „Widerstandstendenzen gegen das NS-Regime“, welches fächerübergreifend im Deutsch-, Geschichts- und Sozialkundeunterricht der Sabel Realschule stattfand, erreichte am heutigen Vormittag seinen Höhepunkt, als der Jugendbuchautor und promovierte Historiker Dirk Reinhardt aus seinem Roman „Edelweißpiraten“ vorlas.

Für die Schüler ist es was ganz Neues, denn der Autor schildert die Zeit des Nationalsozialismus aus der Sicht einer Gruppe von einfachen Arbeiterjugendlichen mit wenig Schulbildung, aber mit Herz und Verstand und einer großen Portion Mut. Und das macht den Roman so spannend für die Schüler, es wird nicht von den „üblichen“ Helden wie Studenten oder Offizieren erzählt, sondern von ganz einfachen Jugendlichen wie Du und ich. Sie können sich mit den „Edelweißpiraten“ identifizieren, weil sie „stinknormal“ sind und alle möglichen Macken haben. Jedoch ließ sie ihr gesunder Menschenverstand, ihr elementares Gefühl für Gut und Böse und ein ungeheurer Freiheitsdrang zu jungen Menschen reifen, die Widerstand gegen das Naziregime leisteten obwohl sie vorher total unpolitisch waren. Sechs von ihnen wurden zur „Abschreckung“ im November 1944 ohne Gerichtsverfahren in Köln gehenkt. Erst spät, in den 80-er Jahren, wurden die „Edelweißpiraten“ als Widerstandskämpfer anerkannt. Vorher hieß es von offizieller Seite, dass es sich um „eine Verbrecherbande“ gehandelt habe.

Daniel, der Protagonist des Romans, der dank einer entstehenden Freundschaft mit einem ehemaligen Mitglied der „Edelweißpiraten“ mit deren Geschichte konfrontiert wird, macht es den 9.Klässlern möglich, das Thema Nationalsozialismus in die Gegenwart zu transportieren. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Widerstand gegen Diktaturen oder Rechtsextremismus sind nur zwei Beispiele davon.

Der Autor hat den „Edelweißpiraten“, die jahrzehntelang totgeschwiegen wurden, mit diesem Buch ein Denkmal gesetzt.

IMG_6625 IMG_6631 IMG_6629 IMG_6628

Stadträtin Gabriele Neff beim Sabel Aktionstag

Am vergangenen Donnerstag hatten die Sabel Schulen hohen Besuch.
In Hause waren Vertreter von 50 Firmen, die unsere Schülerinnen und Schüler zu Ausbildungsberufen berieten, Vorträge hielten und sogar kurze Bewerbungsgespräche mit den Jugendlichen führten.
Die Schüler wurden bereits eine Woche zuvor auf den großen Tag vorbereitet. Im Unterricht schrieben sie fleißig Bewerbungen, recherchierten über die Firmen und ihre persönlichen Wunschausbildungsberufe. Die Arbeit lohnte sich. Am Aktionstag konnten sie Speeddating-Termine wahrnehmen, also kurze Vorstellungsgespräche mit Personalern führen. Sie erhielten Einblick in die bunte und mannigfaltige Welt der Ausbildungsberufe und knüpften wichtige Kontakte.

Hinzu kam aber noch ein Ehrengast: Frau Gabriele Neff, Münchner Stadträtin, eröffnete die Veranstaltung mit einer Rede, begrüßte die Gäste, Schüler und Lehrer und ließ sich im Anschluss von unseren Jugendlichen durch das Haus führen. Sie informierte sich über das Projekt NFTE (Network for Teaching Entrepreneurship) und diskutierte mit den Wirtschaftsschülern über die spannenden und innovativen Ideen, die im Rahmen dieses Programms entstanden sind. Ebenfalls begeisterte sie sich für die Schülerzeitung der Realschule – sabelbloggt.com –, gratulierte zum ersten Preis „Beste Schülerzeitung Bayerns“ und lud spontan die Redakteure ins Münchner Rathaus ein, um ihnen einen kleinen Einblick in die „Stadtpolitik“ zu gewähren.
Kurzum – eine gelungene Veranstaltung! Fand auch BMW: „Besonders hervorheben möchte ich hierbei die freundlichen Schüler und Lehrer, die uns sehr gut verpflegt haben und auch beim Standaufbau und –abbau tatkräftig unterstützt haben.“
Und AccorHotels: „Ich war selbst am Aktionstag auch da und fand ihn super!“

sabelbloggt.com - Beste Schülerzeitung Bayerns

Sabelbloggt.com, die Online-Schülerzeitung der Sabel Realschule gibt es nun seit fast einem Jahr – und bereits jetzt kann sie sich mit dem ersten Preis rühmen!
Im Dezember suchte der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit merkur.de und tz.de die beste Online-Schülerzeitung Bayerns. Benotet wurden verschiedene Kategorien, u.a. die Gestaltung der Website, Inhalt sowie Multimedia.
Überzeugt haben unsere Schüler!
Im Rahmen der Preisverleihung auf den „Bildungstagen München“ am 30. Januar 2016 nahmen die stolzen Redakteure voller Freude die Auszeichnung entgegen. Sie gewannen damit eine Woche in der Online-Redaktion von Merkur und tz.

Lesung Zekarias Kebraeb
 

Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn. So ist der Titel des autobiographischen Romans des eritreischen Flüchtlings Zacharias Kabraeb.

Heute Nachmittag erhielten unsere Neuntklässler die Möglichkeit, während einer Lesung an genau dieser Hoffnung Teil zu haben.

Aus Angst zum Militärdienst eingezogen zu werden – wie es in Eritrea für alle Jugendlichen nach ihrem Abitur Gang und Gäbe ist – versteckte sich der 17jährige Zacharias 10 Monate lang in seinem Elternhaus. Zu dieser Zeit keimte auch langsam der Gedanke an Flucht in ihm auf. Absurd, an Flucht aus dem Land zu denken, wenn lediglich die Flucht aus dem Elternhaus undenkbar erscheint.

Mit finanzieller Unterstützung von seinem bereits im Ausland lebenden Bruder schafft es Zacharias jedoch bis nach Italien. Die prägendsten Erlebnisse, die Tage in der Wüste sowie die Zeit auf dem Mittelmeer, teilte Zacharias mit unseren Schülern indem er zugehörige Passagen aus seinem Roman vorlas. Er erzählte von seiner Abschiebehaft in Lübeck und dem darauffolgenden Hungerstreik, davon, obwohl es ihm nicht erlaubt war, trotzdem die deutsche Schule besuchte,  von seinem erfolgreichen Hauptschulabschluss und der anschließenden Ausbildung.

Nach der Veröffentlichung seines Romans 2011 erhielt Zacharias die Aufenthaltserlaubnis und zwei Jahre später den deutschen Pass. Zurzeit lebt er in Äthiopien, wo er „Internationale Beziehungen“ studiert und in Nürnberg.

Weihnachtsfeier 2015

 

MOB - der Film: Premiere im Rio Filmpalast

München.  „Film ab!“ hieß es am vergangenen Dienstag auf der Premierenfeier im Rio-Filmpalast München .  „MOB-der Film“ wurde zum ersten Mal vor rund 300 geladenen Gästen gezeigt. Einen Preview gab es bereits im Viehhof-Kino auf dem Münchner Open-Air-Festival. Zwei Jahre lang hatten fünf Mädchen und drei Jungen der 8. bis 10. Klasse der Sabel Realschule an dem Film gearbeitet und nun konnten sie das Ergebnis endlich auf einer Profi-Leinwand vorstellen. Die außergewöhnliche Premiere wurde von Vanessa Pöhlmann, Journalistin und Reporterin bei dem Kinoportal moviemaniacs moderiert, die sich freute, die filmische Arbeit von Jugendlichen mit unterstützen zu können.

„MOB – der Film“, das war vorher ein Musical, den die Schüler mit Unterstützung von ihren Lehrern komponiert und getextet hatten. Mit dem Film wollten die Jungfilmer einfach ein größeres Publikum erreichen. Ihr Anliegen: Mobbing kann jeden zu jeder Zeit treffen. Nur spricht man nicht gerne darüber und schon gar nicht der Betroffene.  Gerade in Schulen gibt es die vielfältigsten Formen von Mobbing. Der Auslöser ist meistens total banal. Etwa wenn ein Schüler, so wie im Film eine neue Schule besucht und auf einen Klassenverband trifft, der ihn einfach nicht akzeptieren will und ihn so in die Isolation treibt.  Genau eine solche Situation greift der Plot auf. Er versucht nicht nur in oftmals düsteren, verfremdeten Bildern sondern auch in Songs wie „Seht Euch mal die Neue an“ die Gefühlswelt sowohl vom Mobbingopfer als auch der daran beteiligten Akteure widerzuspiegeln. Herausgekommen ist ein sehr emotionaler und beeindruckender Kurzfilm, der von der inhaltlichen Umsetzung und vom filmischen Können her überzeugt.

Der Dreh fand teilweise in geheimnisvoller Kulisse eines maroden Hotels in Kroatien statt. Maske, Kostüm, Regie , Kamera und Produktion lagen in den Händen der jungen Filmemacher. Medienpädagogisch unterstützt wurden sie  dabei von Florian Schröder , Leiter der Ganztagesschule und Willy Hülser, der das  Filmstudio an der Schule leitet.

„Unglaublich,  so Schröder „wie  produktiv da alle rangegangen sind. Die Schüler entfalten Talente, die man im normalen Unterricht nicht entdeckt.“ Als zertifizierte Medienexperten haben beide während der Dreharbeiten viel dazu gelernt. „Dadurch, dass ich heute mehr weiß und mehr kann, kann ich besser unterrichten. So einfach ist das“! so Hülser. „Und die praktischen Erfahrungen, die wir beim Dreh mit unseren Schülern gesammelt haben, die kann uns keiner nehmen“. Die Schule wird die gewonnen Erkenntnisse im neuen Schuljahr umsetzen. Sie gründet eine Filmklasse.

 

Treffen mit Bundespräsident Horst Köhler a.D.

23.10.2014 Wann hat man schon mal die Gelegenheit, einem Bundespräsidenten persönlich eine Frage zu stellen?

Aufgrund der früheren Kooperation mit der Stiftung „Menschen für Menschen“ anlässlich des Sabel-Spendenlauf, hat man sich an uns erinnert und Schüler*innen der Sabel-Schulen zu dem Jugendgespräch mit Bundespräsident Horst Köhler a.D. eingeladen. Herr Köhler war in seiner Rolle als Schirmherr der von Karl Heinz Böhm gegründeten Stiftung „Menschen für Menschen“ zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Partnerschaft für Afrika“ vertreten. Freiwillige Teilnehmer aus der Sabel-Realschule, Wirtschaftsschule und FOS waren schnell gefunden und durften sich im Vorfeld Fragen rund um das Thema Entwicklungshilfe in Afrika überlegen. Am 23. Oktober fand dann das spannende Ereignis in den Räumlichkeiten des Knorr-Bremse Forums statt. Die Schüler*innen stellten nicht nur ihre vorbereiteten Fragen, sondern gingen auf die Antworten von Herrn Köhler ein und hakten auch mal nach. Das gefiel der Veranstalterin Frau Heinz: „Wir haben uns sehr gefreut, dass Ihre Schülerinnen und Schülern so interessiert an einem derartigen Gespräch und Thema waren und es entsprechend energisch mitgestaltet haben.“ Herr Köhler kam bei allen Schüler*innen sehr gut an, weil er es verstand, mit einfachen Worten auch zum Teil komplexe Zusammenhänge zu erläutern.

 

augenblick-fotografie.com_web koehler_web koehler_web2 Sabel-Schule-(358)_web

Projekt Peer Gynt mit dem Jungen Resi

Projekt „Peer Gynt“ mit dem „Jungen Resi“ und der Sabel Realschule

Residenztheater

Am 1. Oktober fiel der Startschuss für die 7. Klasse des Kunstzweiges der Sabel Realschule zu einem gemeinsamen Projekt mit dem Münchner Residenztheater. Bereits in der Vergangenheit bestand eine Kooperation zwischen beiden Partnern. Dabei wagte man sich an Stücke heran wie wie „Der zerbrochene Krug“, „Romeo und Julia“ „Liliom“ und im „Dickicht der Städte.

Dieses Mal müssen sich die Schüler theoretisch und praktisch mit dem Stück „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen auseinandersetzen, welches am 14. November Premiere im Resi haben wird. Schwerpunkt des Projektes wird das Bühnenbild sein. 7 Laboreinheiten sind eingeplant, u.a. Werkstatt und Bühnenführung, Workshop zum Stück Peer Gynt, der Bau von Figuren, Ideenentwicklung und maßstabgerechte Umsetzung eines Bühnenbildes, Beleuchtung/Bühnentechnik uvm.Abschluss des Projektes wird ein gemeinsamer Theaterbesuch der „Peer Gynt“ Produktion sein.

Das Projekt wird begleitet von Julia Opitz, Theaterpädagogin am „Jungen Resi“ und Peter N. Schultze, freischaffender Bühnenbildner. Er selbst studierte Bühnenbild und Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und gehört heute im In- und Ausland zu den Renommierten seiner Zunft. Momentan ist er am das Residenztheater München mit verschiedenen Inszenierungen unter Staatsintendant Martin Kušej tätig.

Projekt-Tagebuch:

1. Oktober: Startschuss - Kleine Zauberkisten erfinden

Ein spannender Nachmittag heute für die Projektgruppe „Peer Gynt“ am Resi. Die Schüler durften hinter die Kulissen des Theaters schauen. Jetzt heißt es kleine Zauberkisten bauen. Nächsten Mittwoch wird Bühnenbildner Peter N. Schultze in der Sabel Realschule sein, damit aus Raum und Text gemeinsam Ideen und Phantasien zum Bühnenbild entwickelt werden. Doch vorerst wird jeder Schüler die Bühne des Resi maßstabgerecht in Form eines Guckkastentheaters bauen und dann wird uns auch klar, warum unsere Kiste schwarz sein muss. Mehr verraten wir nächste Woche.

8. Oktober: Der Trick mit der Nadel

Heute trafen sich zum zweiten Mal – und dieses Mal im Werkraum ihrer Schule – Florian, Yournes, Yannik, Arsenij und Niklas aus der Klasse 7b mit dem Bühnenbildner Peter N. Schultze vom Münchner Residenztheater. Die Aufgabe, die er ihnen stellte, hörte sich leicht an. Doch wie sich herausstellte, war sie ganz schön knifflig!

Jeder sollte einen Würfel bauen, bei dem alle Seiten gleich groß sind. Gewerkelt wurde mit Karton, Teppichmesser, Lineal und Kleber. Man musste sehr akribisch und genau arbeiten, damit zum Schluss wirklich ein schöner Würfel herauskam. Der Trick mit der Nadel half ihnen dabei. Erst wird geklebt und dann werden die Seiten mit Deko-Nadeln stabilisiert, damit der Würfel, solange der Kleber noch trocknet, nicht auseinander fällt.

Das nächste Mal wird noch einmal geübt. Aber dann geht es richtig los. Da wird die Bühne des Residenztheater im Maßstab 1:20 nachgebaut. Grundrisspläne der Bühne vom Theater hatte Peter Schultze mitgebracht. Ach ja, wir wissen jetzt wie groß die 6 Seiten des Würfels sein müssen, wenn alle Seiten 10 x10 cm groß seinen sollen. Wisst Ihr es auch?

22. Oktober: Peer Gynt - ein Taugenichts

In der dritten Projektstunde des Resiprojektes ging es um den Inhalt des Stücks Peer Gynt: Er ist ein Taugenichts. Statt seiner verwitweten Mutter Aase beizustehen, treibt er sich herum und erzählt fantasievolle Lügengeschichten. Aus einer Laune heraus entführt er eine Braut, die in ihn verliebt ist, aber sobald das Abenteuer vorbei ist, langweilt sie ihn. Weil er sich nicht selbst findet, soll er wie eine missglückte Bleifigur umgegossen werden. Aber davor rettet ihn Solveig, die unbeirrbar auf ihn wartet…

Dann wurden die Bühnenbild-Szenen besprochen, die sich für eine Innenraumgestaltung mit Möbeln eignen: die Königshalle und Ases Stube. Und jetzt hieß es Ärmel hochkrempeln: Es wurden die von Herrn Schulze mitgebrachten Möbel in Einzelteile zerlegt, um zu sehen, aus wie viel Teilen Möbel bestehen. Nach Schablonen haben die Kinder Stühle, Tische und eine Treppe aus Architektenpappe nachgebaut und variiert: Anregung holten sie sich aus Möbelkatalogen. Weitergewerkelt wird nächste Woche!

12. November: Miniaturarbeit

Seit vorletzter Woche werkeln Florian, Niklas, Yamuk und Aresnij der 7g4 nun an den Miniaturen für das Bühnenbild: Konzentriert wird mit dem Lineal vermessen, mit dem Teppichmesser hantiert (immer vom Köper weg!), und verleimt. Einige Möbelstücke – wie der Königstisch, der Stuhl, die Treppe, die lange Essenstafel – sind bald fertig. Hier ist akribische, konzentrierte Kleinstarbeit gefragt nach dem Motto: Was lange währt, wird gut.

27. Dezember: Theaterpädagogin Julia Opitz vermittelt Begeisterung fürs Theater

Ein weiterer Höhepunkt im Resiprojekt: Heute ist Theaterpädagogin Julia Opitz zu Besuch: Yournes, Niklas, Flo, Arsenij und Yannik entdecken mit ihr Peer Gynts Charakter auf spielerische und erfahrbare Art: sie imitieren den Gang des sich Fantasiegeschichten ausdenkenden, fremde Länder bereisenden PeerGynts. Sie erfahren am Beispiel der Flüsterpost, wie schnell Dinge zu Unwahrheiten werden, wenn sie sich unter Menschen verbreiten. Und weitere Figuren des Stücks werden beleuchtet, indem jeder in die Rolle eines Charakters schlüpft: Aase (PeerGynts Mutter), Solveig, Ingrid, der Trollkönig, die Grüne Frau (das Trollmädchen), Mads Moen (der Bräutigam von Ingrid) und Aslak, der Schmied werden nachgespielt. Julia Opitz stellt Fragen über die Erzählform des Dramatischen Gedichts. Zum Abschluss schaffen wir sogar eine richtige Theateratmosphäre mit Publikum, Schauspielern, Applaus… eben allem, was dazugehört. Ein erlebnisreicher Nachmittag, der den Kindern das Theater einen enormen Schritt näher gebracht hat. Vielen Dank, Julia: Bravo!

Vertretungsstunde mit Elyas M`Barek

Vertretungsstunde mit Elyas M’Barek

München. 18. Oktober 2013

Wie ein Lauffeuer hatte es sich unter den Schülern der Sabel Realschule rumgesprochen. Elyas M’Barek gibt eine Vertretungsstunde in der Klasse 10 c zum Thema „Aberglaube“. Die Zeitschrift Spiesser mit ihrer beliebten Serie „Vertretungsstunde mit Promi“ machte es möglich.

Im Film mimt Elyas M’Barek oft den kleinkriminellen Mitschüler und Macho. Nicht nur die RTL-Serie „Türkisch für Anfänger“ sondern auch der gleichnamige Film bescherten ihm den großen Durchbruch. Seine letzte Produktion, die Komödie „Fack ju Göhte“ –hatte in Deutschland mit über sieben Millionen die meisten Kinobesucher im Filmjahr 2013.

In der Vertretungsstunde mussten die Schüler und Schülerinnen der Sabel Realschule ihm Rede und Antwort stehen über Horoskope, Rituale und schwarze Katzen – kein leichter Job, zumal niemand seiner Schüler so richtig abergläubisch ist! Kommentar von David aus der 10 c: „Es war toll, eine bekannte Person im Unterricht zu haben. Elyas könnte das ruhig öfter machen.“

Einen Bericht und ein Video zur Vertretungsstunde finden Sie bei Spiesser.de. Darüber hinaus berichtet Spiegel Online ebenfalls über dieses gelungene Experiment.

14. Schulmensa

Schulmensa

Für das leibliche Wohl sorgt unser Schulrestaurant – mehrere täglich frisch gekochte Gerichte stehen zur Verfügung

15. Infos für unsere Eltern

Infos für unsere Eltern

Nur wenn Eltern und Schule eng kooperieren, können wir unseren Teil des Erziehungsauftrages erfüllen. Deswegen ist uns eine intensive Elternarbeit sehr wichtig. Unsere Lehrkräfte sind auch außerhalb ihrer Sprechstunde über E-Mail erreichbar. Wir teilen den Erziehungsberechtigten alles mit, was sie über die schulische Entwicklung ihres Kindes wissen sollten (und nicht nur das Negative). Vor den beiden Elternsprechtagen (im November und im Mai) informieren wir über den aktuellen Notenstand.

 

16. Ansprechpartner

Schulleitung:

Sabel München Realschule: Schulleitung Frau Berger

Annette Berger – Schulleiterin anerkannte Realschule
Telefonisch erreichbar über das Sekretariat
E-Mail: Schulleitung.rs@sabel.com

 

Sabel München Realschule: Stellvertretende Schulleitung Herr Bittl

Bernhard Bittl – Schulleiter genehmigte Realschule
Telefonisch erreichbar über das Sekretariat
E-Mail: Schulleitung.rs@sabel.com

 

Sekretariat:

Sabel München Realschule: Sekretariat Frau Ladwig

Karin Ladwig
Telefon: 089/539805-52
E-Mail: ladwig@sabel.com

 

Ganztagesbetreuung:

Sabel München Realschule: Ganztagesbetreuung

Ulrike Emschermann
Tel. 089/539805-54
E-Mail: ganztagsbetreuung.rs@sabel.com

 

Sabel München Realschule: Leitung Ganztagesbetreuung

Florian Schröder
Tel. 089/539805-54
E-Mail: ganztagsbetreuung.rs@sabel.com

 

Leitung Schulsozialarbeit und Schulförderung:

Sabel München Realschule: Sozialpädagogische Betreuung

Alexandra Blunder
Tel. 089/539805-43
E-Mail: blunder@sabel.com

 

LegaCenter Sabel: Beratung, Therapie & Förderung bei Legasthenie und Dyskalkulie:

Logo

Diplom Psychologin, Psychotherapeutin (HPG)
Legasthenie- und Dyskalkulie-Therapeutin
Tel.: 089/539805-77
E-Mail: LegaCenter@sabel.com

17. Elternbeirat

Ihre Fragen an den Elternbeirat richten Sie bitte an elternbeirat.rs@sabel.com.

Elternbeiratsmitglieder:

Petra Mitzlaff (Vorsitzende)
Patrick Wächtler (stellvertretender Vorsitzender)
Aziret Asuman (Kantinenausschuss)
Anna Schilcher
Thomas Wunderlich
Jürgen Weiß (Schatzmeister, Kantinenausschuss)
Axel Sumpf
Benedikt Chlosta
Regine Kramer

 

Im Folgenden finden Sie die Bücherlisten für das kommende Schuljahr 2017/2018:

6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse
18. Infomaterial

19. Schulfilm

20. Lage & Anfahrt

Die Private Realschule liegt zentral in unmittelbarer Laufweite des Hauptbahnhofs Münchens.

Anschrift:
Schwanthalerstr. 51
80336 München

Nutzen Sie Google Maps, um den schnellsten Weg zu uns zu finden:

 

Oder nutzen Sie die MVV, um sich den schnellsten Weg mit den öffentlichen Verkehrsmöglichkeiten anzeigen zu lassen:

MVV - für Ihre Homepage

AUF EINEN BLICK

Bildungstyp: Staatlich anerkannte Realschule | Staatlich genehmigte Realschule
Start: jeweils im September 
Abschluss: Mittlere Reife
Dauer: 6 Jahre
Plus: Unterstützung bei Legasthenie und Dyskalkulie: Logo 
Ganztagesbetreuung

Perspektive: FOS/ Berufsausbildung
Bei Sabel:
Sabel FOS – der Weg zum Abitur! | Kaufmännischer Assistent | Technischer Assistent 

Infoabende & Termine

Infoabende & Termine

  • Datum:in Kürze
  • Ort:in Kürze
  • Info:Die Informationsabende für das kommende Schuljahr sind momentan in Planung und werden in Kürze veröffentlicht.

Erfahrungsberichte

Auszeichnungen & Partner