Saalfeld

Einladung zum Ehemaligentreffen – 25 Jahre Sabel Saalfeld 

17. November 2016

Liebe ehemalige Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Sabel Saalfeld gGmbH,

wir, die jetzigen Schüler der Sabel Schule, organisieren ein Ehemaligentreffen und laden Sie hiermit dazu herzlich ein!

Termin: 03.12.2016, in der Zeit vom 16 bis 20 Uhr

Neben einem gemütlichen Beisammensein ist die Besichtigung des Schulhauses möglich. Auch konzeptionelle Veränderungen über die Jahre wollen wir Ihnen zeigen. Wir möchten Sie bitten, eventuell noch vorhandene Bilder Ihrer Schulzeit bei Sabel an info.saalfeld@sabel.com zu senden und natürlich interessiert uns auch Ihr Werdegang nach dem Verlassen unserer Schule.

Da wir nicht von allen Abgängern unserer Schule aktuelle Anschriften zur Verfügung haben, wäre es schön, wenn Sie diese Einladung an Ihnen bekannte ehemalige Mitschüler weiterleiten würden.

Zur Feinplanung des Treffens würden wir uns über eine Rückmeldung und ggf. Bilder an die obige E-Mail-Adresse unter dem Betreff „Ehemaligentreffen“ bis zum 13.11.2016 freuen.

 

Aktionstag Legasthenie und Dyskalkulie an der Sabel Schule in Saalfeld 

27. Oktober 2016

Am 30. September 2016  fand erstmals bundesweit ein Aktionstag der Legasthenie und Dyskalkulie statt. Ziel ist es, dass künftig alle Schülerinnen und Schüler – bundesweit und flächendeckend – frühzeitig und begabungsgerecht gefördert werden. Und so die Chance erhalten, gesund, erfolgreich und selbstbewusst aufzuwachsen. 

1 2

Die Sabel-Schule beteiligte sich mit vielen Aktionen daran, um Kindern mit einer Legasthenie und Dyskalkulie eine Stimme zu geben. Mit einem „Sorgenfresser-Luftballon“ konnten die Kinder ihre Probleme und Ängste aufschreiben, in den Luftballon stecken und weit weg schicken, um diese loszuwerden. Kinder zeigten interessierten Besuchern wie sie im Fördertraining arbeiten und berichteten von ihren Lernfortschritten. Frau Moritz, Leiterin des Forums Legasthenie, hielt Vorträge vor Eltern, Pädagogen und Studenten zum Thema Legasthenie und Dyskalkulie.

Die Landesvorsitzende Legasthenie und Dyskalkulie Thüringen e. V., Frau Marquardt, war ebenfalls anwesend und stellte vielfältiges Informationsmaterial zur Verfügung. Sie bedankte sich bei Frau Moritz für die Organisation dieses Aktionstages in Saalfeld.

siehe auch hier

 

Wissenstransfer bei Schulen: SPD-Kommunalpolitiker aus Kronach im Gespräch mit Schulleitung der Sabel Schulen 

3. Mai 2016

Im Gespräch mit dem Landrat Marko Wolfram und der bildungspolitischen Sprecherin der Thüringer SPD-Landtagsfraktion, Marion Rosin, erläuterten die Schulleitungen der Sabel Schule Saalfeld sowie der Gemeinschaftsschule Kaulsdorf ihre praktischen Erfahrungen mit dem Schultyp „Gemeinschaftsschule“.

Mehr dazu unter: http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Wissenstransfer-bei-Schulen-SPD-Kommunalpolitiker-aus-Kronach-im-Landkreis-Saal-1684306939

 

Ludwigsstadt: Veränderungen bei der FOS am Rennsteig 

23. März 2016

Schuldirektor Sendl und Bürgermeister Ehrhardt berichten über Verbesserungen

Bildschirmfoto 2016-03-23 um 11.04.04

Hier gehts zum TV-Beitrag von TVO vom 21.03.2016

Im Sommer 2014 berichtet TV Oberfranken über Querelen an der Fachoberschule am Rennsteig in Ludwigsstadt. Die Einrichtung im nördlichen Landkreis Kronach hat mit einer sehr schlechten Abschlussquote zu kämpfen. Nur 5 von 16 Abiturienten bestehen die Prüfung. Die Rede ist von mangelhafter Arbeit der Lehrer, außerdem fehlen viele Schüler immer wieder im Unterricht.

Ein Rückschlag für das ambitionierte Projekt in einer strukturschwachen Region. Doch mittlerweile hat sich einiges getan. Der Träger, die Sabel Bildungsgruppe aus München, hat mit Hubert Sendl einen neuen Schulleiter eingesetzt und der zieht jetzt das erste Mal vor der Presse Bilanz.

 

Für kleine Handwerker: Sabel-Schule Saalfeld kooperiert mit Samag 

24. September 2015

Saalfeld. „Ich finde es cool, was mit den Händen zu machen“, sagt Lukas, „ich bin ein kleiner Handwerker.“ Und Max staunt auf dem Weg durch die Samag Saalfelder Werkzeugmaschinen GmbH zur Lehrwerkstatt über den großen Hallenkran. Die beiden Siebtklässler der Freien Wirtschaftsschule Sabel sind die Ersten, die von der am Donnerstag unterzeichneten Kooperationsvereinbarung zwischen Samag und Sabel profitieren werden.

Weil die Sabel-Schule Saalfeld als Wirtschaftsschule auch in der technischen Ausbildung Schwerpunkte setzen will, kooperiert sie jetzt mit der Samag – mit Vorteil für beide Seiten.

 

Früher hat der Roboter Teile transportiert, jetzt üben Lehrlinge an ihm Programmieren, erklärt Ausbilder Roland Neuse Lukas (links) und Max. Foto: Sabine Bujack-Biedermann

 

Im Dezember absolvieren sie mit ihren Klassenkameraden einen zweitägigen sogenannten berufspraktischen Unterricht in der Samag. Drei Gruppen von je zehn bis zwölf Schülern lernen in einem Rundgang den Betrieb mit seinen Organisationsabläufen und seinen Berufsfeldern kennen und arbeiten danach in der Lehrwerkstatt.

„Sie müssen, anreißen, feilen, bohren, biegen und montieren, vielleicht auch sägen“, erklärt Ausbilder Roland Neuse die Verfahren, die die Schüler ausprobieren, um eine Baugruppe herzustellen. „Es wird ein nützliches Teil zum Mitnehmen“, sagt der Mann mit dreißigjähriger pädagogischer Erfahrung: Da sehe er, wer eine Begabung für Technik habe.Das ist ein Anliegen dieser Kooperation: Die Schüler werden gezielt in konkrete Berufe eingeführt. Andererseits sei der Samag auch an der Fortsetzung ihrer Tradition eigener Fachkräfteausbildung gelegen, sagt Personalleiterin Simone Stadermann: „Wir haben 1997 mit zwei Lehrlingen angefangen, seither haben wir über hundert junge Leute ausgebildet – inklusive der BA-Studenten.“ Die meisten Nachwuchskräfte sind laut Stadermann auch in der Samag geblieben.Weil nicht alle Sabel-Schüler zukünftige Techniker sind und die Schule ihren erklärten Schwerpunkt im Wirtschaftsbereich setzt, arbeiten die Sabel-Schülerfirmen mit dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln zusammen. Für Erfahrungen in sozialen Berufen gebe es gute Kontakte zum DRK, sagt Steffi Kracik, Lehrerin für Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre. Die Ebene einer solchen vertraglichen Kooperation ist aber für die Sabel-Schule wie für die Samag ein Novum. Je nach den Erträgen auf diesem Neuland schließen beide Seiten nicht aus, das Betriebspraktikum künftig auch für die Acht- und Neuntklässler anzubieten.

Sabine Bujack-Biedermann / 18.09.15 / OTZ

Quelle: http://saalfeld.otz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/F-252-r-kleine-Handwerker-58-Sabel-Schule-Saalfeld-kooperiert-mit-Samag-2044063129#

 
 
 
 

Kleine Klassen, gutes Schulklima, motivierte Lehrer: Sabel-Schule Saalfeld wächst und feiert 

Saalfeld, 10. Juli 2015

Die private Saalfelder Sabel-Schule will bei den Eltern mit ihren Erfolgen punkten. Am Sonnabend wurde zum Sommerfest geladen.

Sommerfest

Foto: Thomas Spanier

Tanita Petereit aus der 8. Klasse zeigt dem Publikum einen Ausdruckstanz. Jede Klasse leistete mindestens einen Beitrag zum Programm des Sommerfestes.

Saalfeld. Schulleiterin Doreen Hänsel schaut immer mal wieder skeptisch zum Himmel. Seit 2010 ist die an der Schule, seit Februar dieses Jahres als Chefin. Für das Sommerfest sei schwer ein anderer Termin zu finden – zwischen schriftlichen und mündlichen Prüfungen, vor den Sommerferien. Am Ende geht ­alles gut, das Wetter hält. Weitgehend.

Die Schule an der Kulm­bacher Straße, die sich bald nach der Wende gegründet hat, hat bereits eine ganze Menge ­privater Bildungseinrichtungen überlebt. Dazu braucht es Ideen, Kreativität und Herzblut, die die Sabelianer immer wieder an den Tag legen.

Vor zwei Jahren begab man sich mit der Unterstufe und einer Mini-Ersten-Klasse auf neues Terrain. Ende August wird man schon zum dritten Mal Erstklässler begrüßen. 17 oder 18 werden es werden. Zwölf davon wurden beim Sommerfest bereits freundlich begrüßt und lernten bei der Gelegenheit ihre künftige Klassenlehrerin Yvonne Rösler – sie wird auch pädagogische Leiterin des Grundschulbereichs – und ihre Horterzieherin kennen.

Ebenfalls neu ist seit wenigen Jahren das Konzept der „Freien Gemeinschaftsschule als Wirtschaftsschule“. Während die „Neuner“ und „Zehner“ noch nach Regelschulregularien lernen und ihre schulische Ausbildung danach zum Teil am Beruflichen Gymnasium fortsetzen, gilt für die fünfte bis achte Klasse bereits das Prinzip der Gemeinschaftsschule, die auf längeres gemeinsames Lernen zielt. Theoretisch können sie bis zum Abitur an der Sabel-Schule zusammen bleiben.

Derzeit werden an der Schule 152 Schüler von etwa 20 Lehrern unterrichtet. Aktuell gibt es keine dritte und vierte Klasse, dafür zwei sechste. Der Rest ist einzügig.

Das Sommerfest wartete mit einem bunten Programm auf der Bühne und verschiedenen Ständen im Hof und im Schulhaus auf. „Alle Klassen haben ihre Stände und Auftritte selbst geplant“, sagt Steffi Kracik, die das Fest organisiert hat und neben ihrer Arbeit als Lehrerin in den Wirtschaftsfächern für das Schulmarketing zuständig ist.

Das Spektrum der Aufführungen reichte von Liedern und Tänzen über Theater und Instrumentalstücke bis zum Zirkus. Vereine aus Saalfeld und Umgebung sowie die Bundeswehr hatten Stände aufgebaut. Ein Anziehungspunkt war das Ponyreiten.

 

Sie sind fertig, sie haben es geschafft. Sabel-Schüler holten sich am Mittwochnachmittag ihre verdienten Zeugnisse ab. 

Saalfeld, 9. Juli 2015

Sowohl die Realschüler als auch die Schüler der Fachschule für Technik kamen zu diesem Anlass in der Schlosskapelle Saalfeld zusammen. Um 15 Uhr waren zunächst die Realschüler dran. Die Schulleiterin der freien Gemeinschaftsschule, Doreen Hänsel, ehrte in diesem Rahmen die Leistungen der besten Schüler. Von den 36 jungen Menschen hatten zwei einen Notendurchschnitt von 1,1: Sabrina Puschner aus der Klasse 10a sowie Kristina Samoila aus der Klasse 10b. Clemens Schlott (10a), ­Adrian Jauche (10b) und Tessa-Maria Wohlfarth (10b) schlossen mit einem Notendurchschnitt von 1,4 ab.

Sowohl die Realschüler als auch die Schüler der Fachschule für Technik kamen zu diesem Anlass in der Schlosskapelle Saalfeld zusammen.

 Sabel Saalfeld

Um 15 Uhr waren zunächst die Realschüler dran. Die Schulleiterin der freien Gemeinschaftsschule, Doreen Hänsel, ehrte in diesem Rahmen die Leistungen der besten Schüler. Von den 36 jungen Menschen hatten zwei einen Notendurchschnitt von 1,1: Sabrina Puschner aus der Klasse 10a sowie Kristina Samoila aus der Klasse 10b. Clemens Schlott (10a), ­Adrian Jauche (10b) und Tessa-Maria Wohlfarth (10b) schlossen mit einem Notendurchschnitt von 1,4 ab.

„Die Klassenlehrer haben sich so verabschiedet, wie es am besten zu ihnen passt“, fiel der Schulleiterin auf. Während Marcel Ohlhorst, Klassenlehrer der 10a, ein Lied gesungen hat, fasste Steffi Kracik ihre Gedanken in Worte.

Eine Rezitation trugen die beiden Schülerinnen aus der Klasse 6a, Marie-Luise Döring und Josephin König, vor. „Das Leben ist eine Chance. Nutze sie“, begannen die Schülerinnen. Traurigkeit überwinden, sich Herausforderungen stellen, Abenteuer wagen, Glück verdienen, Pflicht erfüllen, Wonne kosten, Seligkeit genießen und nicht zuletzt das Leben verteidigen – das gaben sie ihren Vorgängern durch die Worte von Mutter ­Teresa mit auf den Weg für ihre Zukunft.

Gegen 17 Uhr fand die feierliche Zeugnisübergabe der Absolventen der Fachschule für Technik statt. Elf junge Herren erledigten neben Job und teils Familie in der Sabel-Schule ihre Pflicht. Alle elf haben jetzt den Staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Maschinenbau/Maschinenbautechnik, Schwerpunkt Maschinenbau in der Tasche. Nach vier Jahren (Teilzeit) eine verdiente Anerkennung, in der die Schulleiterin die Menschen hinter den Fachschülern kennenlernen konnte.

Oft habe sie bei ihnen an den Satz „Reden ist Silber, schweigen ist Gold“ denken müssen. ­Jeden Freitagabend unterrichtete sie die Herren in Unternehmensführung. Sie saßen schweigend vor ihr. Und verdienten sich damit ihr Gold. „Auch heute sind sie ihrem Motto treu geblieben“, sagte sie. Doch die Fragen eines Schülers, der mit seinem Wissensdurst stets Diskussionen angeregt habe, die fast den Rahmen sprengten, werden ihr ganz besonders fehlen. Den Absolventen wird das Silber fehlen – das Reden der Schulleiterin, denn mit einem Blumengruß verabschiedeten sie sich.

Als Bester wurde in Abwesenheit Chris Nahser ausgezeichnet, der einen Notendurchschnitt von 1,1 erreichte.

 

Sabelschüler und Senioren engagierten sich zum Schüler-Freiwilligentag in zwei Awo-Einrichtungen: im Kindergarten Lutherstraße und im Seniorenheim Rainweg. 

Saalfeld, 8. Juli 2015

Unter dem Motto „Alt und Jung im Ehrenamt“ fand kürzlich ein Schüler-Freiwilligentag im Kindergarten in der Lutherstraße und im Alten- und Pflegeheim im Rainweg statt. In ihrer Freizeit waren Schüler der Sabelschule gemeinsam mit Mitgliedern des Saalfelder Seniorenbeirates im Einsatz.

Saalfeld_Senioren

Sabelschüler während des Schüler-Freiwilligentags im Kindergarten. Foto: Wolfgang Roßberg

Die alten Menschen im Pflegeheim nahmen gern die Begegnung mit jungen Leuten an, vielleicht flammten sogar manche Jugenderinnerungen auf.

Die Kinder im Kindergarten waren mit Begeisterung bei den Spielen mit den jungen Mädchen der Sabelschule dabei. Die Jungen stellten ihr handwerkliches Können gemeinsam mit Mitgliedern des Seniorenbeirates beim Anstrich einer Holzhütte und bei Grünschnittarbeiten unter Beweis. Danach wurden mit den Kindern noch Papierflugzeuge gebastelt. Dies war wohl der Renner bei den Steppkes. Bei guter Stimmung gab es an diesem Nachmittag zwischen „Jung und Alt“ einen regen Gedankenaustausch.

„Die Schüler waren sehr motiviert und haben mit großem Interesse dieses ,Freizeitangebot‘ mit Leben erfüllt“, lobte Wolfgang Roßberg vom Seniorenbeirat. Das hätten auch Teilnehmer geäußert. Zum Ende des Tages wurden dann noch Bratwürste gegrillt, wobei Roßberg „allen Beteiligten in Vorbereitung, Unterstützung und Durchführung dieses gelungenen Schüler-Freiwilligentages sowie allen Aktiven“ dankte.

 

SOMMERFEST am 20. JUNI 

Saalfeld, 28. April 2015

Am Samstag, den 20.06.2015, findet in der Sabel Schule Saalfeld das alljährliche Sommerfest statt. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr findet auf dem Schulgelände in der Kulmbacher Straße 62 ein abwechslungsreiches Programm statt. Wer Interesse hat, die Sabel-Schule kennenzulernen, kann mit Schülern und Lehrern ins Gespräch kommen. Viele Attraktionen, wie Ponyreiten, Bastelstände und Bewegungsspiele sind geplant. Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich auch gesorgt sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sommerfest-INFO_

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Heineparklauf 

Saalfeld, 15. April 2015

Am 28.03.2015 war es endlich soweit. Eine kleine Laufgruppe der Sabel Schule Saalfeld stellte sich unter dem Motto „Wir bringen dich ans Ziel!“ mutig ihrer ersten läuferischen Herausforderung. Zwei Schüler der 10. Klasse der Gemeinschaftsschule, ein Fachschüler und ein ehemaliger Fachschulabsolvent absolvierten gemeinsam mit ihrer Schulleiterin die 10-km-Laufdistanz des 22. Rudolstädter Heineparklaufes.

Aus der Grundidee zusammen zu laufen, durchzuhalten und am Ende erfolgreich im Ziel anzukommen, ist mit einem Laufergebnis unter eine Stunde eine durchaus beachtliche Leistungsbilanz aller fünf Teilnehmer entstanden, welche sie zum Weiterlaufen motiviert hat.

Die nächsten Ziele sind mit der Teilnahme zum Spendenlauf des DRK Saalfeld und dem schulinternen Spendenlauf bereits fest ins läuferische Auge gefasst worden. Für alle Interessierten, welche mehr über die schulischen Arbeit der Sabel Schule Saalfeld und ihre Schulformen erfahren möchten, besteht die Möglichkeit am 29.04.2015 um 16:00 Uhr an einer Informationsveranstaltung der Fachschule teilzunehmen.