Kurzportrait

EINE BILDUNGSGRUPPE – VIELE MÖGLICHKEITEN!

Sabel – die Erfolgsgeschichte. Mitten im Herzen Münchens befindet sich der Hauptsitz der Stiftung Sabel – eine Bildungsgruppe mit bundesweiten Einrichtungen unterschiedlicher Ausrichtungen. Sie ist als Privatschule ein wichtiger Bestandteil der Bildungslandschaft in Deutschland. Gegründet wurde die Stiftung Sabel 1976 nach dem Tod von Rudolf Sabel, dem Sohn des Unternehmensgründers. Ihre Wurzeln führen weit zurück bis in das Jahr 1896, als Dr. Gottlob Julius Adolf Sabel die erste Handelsfachschule in Bayern gründete.

Gradmesser ihres Erfolges ist die bis heute positive Entwicklung der Sabel Schulen in den neuen und alten Bundesländern. Als Bildungsgruppe zeichnet sie sich durch eine große Vielzahl von Bildungsmöglichkeiten für Jung und Alt aus.

Im Laufe der Jahre hat sie erfolgreich Standorte in
•    Nürnberg
•    Freital bei Dresden (heute Kooperationspartner Sabel Freital gAG)
•    Saalfeld/Thüringen
•    Ludwigsstadt
•    Schongau

entwickelt und bietet Bildungshungrigen jeglichen Alters ein schulisches Netzwerk an, das seinesgleichen sucht. Schulen, berufsbildende Schulen und kaufmännische sowie technische Weiterbildungsangebote gehören zum Kerngeschäft.

Wer Bildung sucht, findet hier alles unter einem Dach: Für Kinder und Jugendliche wurde die schulische Bildung und die schulische Ausbildung erweitert; Fachoberschulen und Berufsoberschulen ermöglichen heute den nahtlosten Übergang von der mittleren Reife zum Abitur. Mit dem Start einer privaten FOS für Wirtschaft und Technik in Ludwigsstadt, gelang es zum ersten Mal, heimische Industriebetriebe in die Gründung einer Schule mit einzubeziehen.

Für Berufseinsteiger, Berufsumsteiger und Berufsneueinsteiger verfügen die Sabel Akademien und die Fachakademie für Wirtschaft über ein einzigartiges, sehr differenziertes Portfolio im Weiterbildungsbereich. Die GBS Technikerschulen mit ihren staatlich anerkannten Abschlüssen verzeichnen seit Jahren einen stetig wachsenden Zulauf.

In ihrer Vielseitigkeit einzigartig. Bewährte Ganztageskonzepte, Austauschprogramme mit ungewöhnlichen Partnerschulen wie beispielsweise dem Oman und Indien, integrierte Förder- und Therapieprogramme für Legasthenie und Dyskalkulie vermitteln zugleich die Vielseitigkeit der Sabel Schulen, aber auch ihre Einzigartigkeit. Allein in München lernen täglich 2400 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an allgemeinbildenden Schulen, Berufsfachschulen, Techniker-Fachschulen, der Akademie für Erwachsenenbildung und der Fachakademie für Wirtschaft

Tradition bewahren und Zukunft gestalten. Sabel ist es gelungen, auf den Pfeilern einer hundertjährigen Tradition eine moderne, in sich vernetzte Schulwelt zu entwickeln. Als privater Bildungsträger kann sie schnell und flexibel auf die Bedürfnisse der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes reagieren. Fachkompetenz, Praxisnähe, ein weit verzweigtes Netzwerk mit Bildungsträgern und Unternehmen im In- und Ausland, internationale Projektarbeiten sowie Zertifizierungen nach Branchenstandards sind die Garanten für den erfolgreichen Fortbestand der Sabel Bildungsgruppe.

Die Rechtsträgerin der Stiftung ist die Stiftung private Wirtschaftsschulen Sabel. Beraten und kontrolliert wird sie durch den Stiftungsrat und die Regierung Oberbayern. Die Mitglieder des Vorstands mit dem Vorstandsvorsitzenden schaffen und sichern vor allem die infrastrukturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Lehrbetrieb der bundesweiten Schulen.

EDITORIAL

Die Sabel Bildungsgruppe versteht sich als eine wichtige Komponente innerhalb der bundesweiten Bildungslandschaft. Der demografische Wandel und der damit verbundene Fachkräftemangel stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Sie brauchen nachhaltige Personalentwicklungs- und Personalgewinnungsstrategien, um ihren Erfolg langfristig zu sichern. Die Sabel Bildungsgruppe erweist sich hierbei als kompetenter Partner.

Bildung ist ein lebenslanger Lernprozess – und das spiegelt sich auch in unseren Schulen wider, in denen ein nahtloser Übergang vom schulischen Bildungsbereich in den Ausbildungs- bzw. Weiterbildungsbereich durch die Vielfalt unseres Angebots möglich ist. Daraus ergibt sich die Attraktivität unserer Schulen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Nicht umsonst verstehen wir uns als „eine Bildungsgruppe mit vielen Möglichkeiten!“.

Worin unterscheidet sich gute von schlechter Bildung? Gute Schulen sind nicht bloße Wissensvermittler und messen die Qualität ihres Unterrichts an den Leistungen ihrer Schüler und Schülerinnen, indem sie Noten verteilen. Nein, sie geben auch den Schwächeren die Chance, besser zu werden, indem ihre Dozenten und Lehrkräfte für jeden das Beste wollen und ihr Bestes geben. Sie fördern und bestärken in dem, was ihre Schüler und Studierenden gut können, worin sie außergewöhnlich sind und womit sie deshalb im Berufsleben einen besonderen Beitrag leisten können.

Wollen Sie mehr über uns erfahren? Tauchen Sie über unsere Webseite ein in die wunderbare Welt des Lernens!