Die Alternative zur Lehre im Betrieb -
Der Kaufmännische Assistent!

 

Fachrichtung Informationsverarbeitung

Staatliche Abschlussprüfung, d.h. vollwertige Berufsausbildung

regulärer Ausbildungsstart zum September 2017

Quereinstieg bis zum Halbjahr 2016/2017 möglich

     (ideal für Wechsler von FOS oder dualer Ausbildung)

integriertes Berufspraktikum ( 3 Monate )

1. Profil

Überblick

Unsere staatlich anerkannte Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten blickt inzwischen auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Tradition in der Ausbildung von kaufmännischen Assistenten mit stark geprägtem beruflichem Schwerpunkt zurück.

Kaufmännische Assistenten (KA) sind zum einen Spezialisten der betriebswirtschaftlichen Prozesse ihrer Branche und zum anderen Experten für informations- und kommunikationstechnische Systeme. Sie ermitteln die Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von Informationsverarbeitungssystemen gelöst werden sollen. Sie kennen die verfügbaren Systeme und stimmen die Wünsche der entsprechenden Fachabteilungen mit den Möglichkeiten der heutigen Informationstechnik ab.

Berufliche Einsatzfelder der Kaufmännischen Assistenten

Kaufmännische Assistenten gelten als „Allrounder“ und sind in allen Brachen (Handwerks-, Industrie- oder Dienstleistungsbetriebe) sehr beliebt. Ebenso können sie unter bestimmten Voraussetzungen an privaten Bildungseinrichtungen für Aus-, Fort- und Weiterbildung als Coach oder Dozent eingesetzt werden. Näheres hierzu regeln die einzelnen privaten Bildungseinrichtungen.

Staatlich geprüfte Kaufmännische Assistentinnen und Assistenten haben ihre  Haupteinsatzgebiete im Bereich Einkauf und Verkauf, Marketing und Vertrieb sowie im Bereich der Verwaltung, Organisation und dem Rechnungswesen.

Darüber hinaus stehen sie in den Betrieben bei allen Fragestellungen zum Thema EDV und Netzwerk beratend zur Seite.

  • Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und Einführung von Systemen der Informations- und Kommunikationstechnik,
  • analysieren Geschäftsprozesse im Hinblick auf den Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen,
  • konfigurieren und pflegen System- und Anwendungssoftwareprogrammen auf Rechnern und Netzwerken,
  • führen Anwenderschulungen und Anwenderbetreuung durch,
  • beraten über die Einsetzbarkeit von Anwendungssystemen und sind Ansprechpartner in den Fachabteilungen
  • wirken bei betrieblichen Planungen und Entscheidungen mit,
  • nehmen an betrieblichen Geschäftsprozessen teil, arbeiten selbstständig und kundenorientiert in ihrem Aufgabenbereich.
2. Vorteile der schulischen Berufsausbildung

Eine schulische Berufsausbildung stellt eine Alternative zum dualen Ausbildungssystem dar. Die duale Ausbildungslandschaft ist einerseits stark praxisorientiert, aber andererseits sehr heterogen, was die
Ausbildungsqualität betrifft.

Für die schulische Berufsausbildung kann die Berufsfachschule Sabel eine gute Kombination an theoretischem Input, gepaart mit Praxisbezug in einem homogenen Ausbildungsumfeld.

Die Vorteile der schulischen Ausbildung an der Berufsfachschule Sabel sind:

  • zielgerichtet

Sie kennen Ihr Ziel: in möglichst kurzer Zeit eine Qualifikation für den Berufseinstieg zu erhalten. Wir bieten Ihnen eine äußerst kompakte Ausbildung in nur zwei Jahren. Während dieser Zeit absolvieren Sie zwei Schuljahre mit einem
dreimonatigen Praktikum. Den Abschluss bildet die Staatsprüfung. Kurz gesagt: schnell, praxisnah, fundiert – so, wie Kaufleute eben sein sollen!

  • individuell betreut

Wir sind für Sie da – die Schulleitung und unser Lehrerteam steht Ihnen zur Verfügung. Unsere Verwaltung arbeitet kundenorientiert. Eines werden Sie bei uns nie sein: eine Nummer unter vielen. Konkret heißt das für Sie, dass die Lehrer Sie mit Ihren Stärken und Schwächen kennen und Ihnen helfen, sich individuell weiterzuentwickeln. Wir erwarten von Ihnen Einsatz und Mitarbeit, für sich selbst und die ganze Klasse.

  • international

Die Sprachprüfung im Bereich Business Englisch ist ein europaweit anerkannter Sprachabschluss (Kmk-Zertifikatsprüfung).  Der starke Fokus auf die Ausbildung der fremdsprachlichen Kommunikation wird in den Betrieben, die zunehmend international agieren sehr geschätzt.

  • engagiert

Berufliche Ausbildung ist mehr als nur Ordner sortieren und abheften. Wer sich in der Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten engagieren will, kann dies unter anderem in zahlreichen Projektarbeiten tun. Nutzen Sie Ihre Chance, lernen Sie
selbständig Lösungen zu finden und komplexe Themen umzusetzen.

  • praxisnah

Unsere Ausbildung orientiert sich an der Wirtschaft. Zwischen ersten und zweiten Schuljahr machen Sie ein dreimonatiges Praktikum. Ausreichend lange um den betrieblichen Alltag kennenzulernen. Kurz genug um nicht große Teile Ihrer
Ausbildungszeit mit wenig fordernden Arbeiten (Sortieren, kopieren, ablegen) zu verbringen.

  • persönlichkeitsfördernd

Als zukünftige(r) Mitarbeiter(in) im mittleren Management brauchen Sie auch mehr als nur die Kenntnis über harte Fakten. Sie brauchen Soft Skills. An der Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten lernen Sie, sich im Berufsleben und in Gruppen zurecht zu finden. Mit Soft Skills bereiten wir Sie auf die Anforderungen in der Berufswelt vor:

  • Sie lernen sich zu präsentieren und können gut Moderatorenrollen übernehmen.
  • Sie werden darauf trainiert, selbstsicher und professionell aufzutreten.
  • Sie werden ständig aufgefordert, im Team zu arbeiten und lernen bei uns, mit Konflikten umzugehen und sie zu lösen (Team- und Konfliktmanagement).
  • Wir trainieren mit Ihnen den Umgang mit modernen Kommunikationsmedien, elementares Element in der Wirtschaft.
  • In modernen Unterrichtsarrangements lernen Sie ganz nebenbei, Meetings etc. zu organisieren (World Cafè, BarCamp etc.).
3. Zielgruppe (auch Quereinsteiger)

WIR BIETEN eine Alternative zur Lehre im Betrieb

Wenn Sie im dualen System den gewünschte Ausbildungsplatz nicht gefunden haben, dann ist die Berufsfachschule eine Möglichkeit, dennoch einen beruflichen Abschluss zu erlangen.

WIR BIETEN eine intensive Vorbereitung auf das (Fach-)Abitur

Der Weg zum Abitur über die Berufsausbildung mit anschließendem Besuch einer Berufsoberschule oder einer Fachakademie ist für viele Absolventen mit mittlerem Abschluss der attraktivere Weg.

WIR GEBEN unseren Schülern Zeit, sich zu orientieren

Wenn Sie nach der mittleren Reife in einer Orientierungsphase sind und ausloten möchten, welchen beruflichen Weg Sie einschlagen möchten.

Nach einer Ausbildung an der Berufsfachschule treten Sie in das Berufsleben ein oder machen eine zweite Ausbildung im Betrieb.

WIR BIETEN DIE CHANCE, eine Ausbildung zu machen und zugleich den Notendurchschnitt für die mittlere Reife zu verbessern

Wenn Sie den mittleren Abschluss nur knapp oder mit Notenausgleich erlangt haben, sollten Sie statt Wiederholung den beruflichen Aufstieg wählen. Die Berufsfachschule bietet die Chance, Noten zu verbessern und noch einmal automatisch ohne Zusatzprüfung einen mittleren Abschluss zu erlangen (Notenschnitt 3,0 oder besser im Abschlusszeugnis).

Wir bieten ein Verkürzerprogramm für FOS-Umsteiger und Wechsler aus der dualen Ausbildung.

Nicht alle Pläne lassen sich reibungslos realisieren.  So platzt mancher FOS-Traum noch während der Probezeit. Eine Alternative stellt das Verkürzerprogramm für die Quereinsteiger aus der FOS (Wirtschaft und Verwaltung) dar. Aufbauend auf den erworbenen Kenntnissen aus der FOS kann durch das spezielle Unterrichtsprogramm die reguläre Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten durchgeführt werden, ohne Zeitverlust. Auch für Azubis aus kaufmännischen Berufen ist der Quereinstieg (besser Umstieg) passend. Die guten Resultate der Vorjahre sprechen für sich.

 

 

4. Voraussetzungen

Die Voraussetzung zur Aufnahme in die Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten ist ein Mittlerer Schulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt zwei Jahre. Der Unterricht erfolgt in Vollzeit (38 Std. pro Woche). In Bayern wird nur eine zweijährige Ausbildung angeboten – das Fachabitur kann anschließend in einem Jahr an der Berufsoberschule erworben werden.

Über die Aufnahme in die Berufsfachschule entscheidet der Schulleiter auf der Basis eines ausführlichen persönlichen Beratungsgesprächs.

Weiterhin sind folgende Unterlagen für die Anmeldung erforderlich:

  • Nachweis des Mittleren Schulabschlusses
  • Geburtsurkunde
  • Notendurchschnitt nicht erforderlich
5. Fächer und Abschlüsse

Aus dem Lehrplan für Kaufmännische Assistenten sind folgende Schwerpunkte der Berufsausbildung stichpunktartig aufgelistet:

1. Fächer

Beschaffung, Produktion und Absatz (schriftliches Prüfungsfach):

  • Beschaffung (z. B. Bedarfsermittlung, Bezugsquellenermittlung, Online-Dienste, Anfrage, Inhalte des Angebots, Abschluss von Kaufverträgen und Leistungsstörungen)
  • Produktion (z. B. Fertigungsverfahren, Fertigungsplanung, Fertigungssteuerung, Qualitätssicherung)
  • Absatz (z. B. Marketing-Instrumente, Absatzcontrolling)

Rechnungswesen, Finanzierung und Controlling (theoretisches und praktisches Prüfungsfach):

  • Grundlagen der Buchführung und Einführung in die Finanzbuchführung
  • Investition und Finanzierung
  • Jahresabschluss
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Kalkulationen
  • Controlling
  • Projekt Rechnungswesen und Unternehmensführung
  • EU-Richtlinien und die Auswirkungen auf den deutschen Markt

Projektarbeit:

  • Arbeitstechniken
  • Projektdurchführung
  • Projektdokumentation
  • Projektpräsentation
  • In der Jahrgangsstufe 11 werden Grundlagen gelegt.
  • In der Jahrgangsstufe 12 ist ein umfangreiches Projekt einschließlich Dokumentation und Präsentation durchzuführen.

Personalwirtschaft:

  • Personalbedarfsermittlung
  • Personalbeschaffung
  • Personalauswahl
  • Personalbetreuung
  • Entgeltformen
  • Entgeltabrechnung
  • Personalfreisetzung
  • Human Resources
  • Führungsstile
  • Managementmethoden

IT-Anwendungen (praktisches Prüfungsfach):

  • Tabellenkalkulation
  • Datenbanksysteme
  • Präsentation
  • Web-Design
  • Photoshop
  • Warenwirtschaftssystem (z. B. Lexware)
  • Weitere aktuelle Anwendung
  • Textverarbeitung

IT-Systeme (schriftliches Prüfungsfach):

  • Kommunikationssysteme
  • Instandhaltung und Wartung
  • Aufbau und Funktionsweise eines IT-Systems
  • Betriebssysteme

Volkswirtschaft:

  • Markt und Preis
  • Wirtschaftspolitik
  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Deutsch:

  • Berichtswesen
  • Vortragswesen
  • Rhetorik
  • Bewerbungstraining
  • Protokollführung

Wirtschaftsenglisch (mündliches und schriftliches Prüfungsfach):

  • gemäß den Anforderungen der Chamber of Commerce London
  • Allgemeine und fachliche Themen
  • Telefonieren am Arbeitsplatz
  • Allgemeine Gesprächskorrespondenz
  • Umgang mit fachspezifischen Texten
  • Präsentationen

Wahlfächer:

  • Mathematik auf der Basis des Mittleren Schulabschlusses zur Aufbereitung und Verbesserung der Kenntnisse und Vorbereitung auf die Berufliche Oberschule

Spanisch als Fremdsprache:

  • Französisch als Fremdsprache
  • Weitere Fremdsprachen auf Anfrage und bei genügender Teilnehmerzahl (z. B. Russisch, Japanisch, Chinesisch)

2. Stundentafel:

Unterrichtsfächer Jahrgangsstufe 11 Jahrgangsstufe 12
Deutsch 2 2
Sozialkunde 2
Sport *** 2 1
Wirtschaftsenglisch    5 *    5 *
Volkswirtschaft 2
Rechnungswesen, Finanzierung und Controlling 5 6*
Beschaffung, Produktion, Absatz    7 * 5
Personalwirtschaft 3
IT-Systeme 4    4 *
IT-Anwendungen 8 7
Projektarbeit 2 2
Mathematik** 3 3
Summe 38 38

3. Prüfungsfächer

Staatliche Abschlussprüfung in den Fächern:

  • Beschaffung, Produktion, Absatz (schriftlich)
  • Rechnungswesen, Finanzierung, Controlling
    (schriftlich und praktisch)
  • IT-Systeme (schriftlich)
  • IT-Anwendungen (praktisch)
  • Wirtschaftsenglisch (mündlich und schriftlich)

Mögliche Sprachprüfung:

  • LCCI Certificate: Business Englisch vor der IHK London
    (Prüfung bei SABEL-Nürnberg)

4. Abschluss

Der Abschluss „Staatlich geprüfter kaufmännische/r Assistent/in ist ein vollwertiger Berufsabschluss (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 30.12.1988) und ersetzt die kaufmännische Ausbildung. Darüber hinaus ist dieser Beruf europaweit anerkannt (Richtlinie (92/51/EWG) über eine zweite allgemeine Regelung zur Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise in Ergänzung zur Richtlinie 89/48/EWG in ABL. Nr. L 209 vom 24.07.1992).

6. Betriebliches Praktikum
Unser betriebliches Praktikum wird grundsätzlich in der Zeit vom 1. Juli bis einschließlich 30. September (zwischen den beiden Schuljahren) absolviert. Praktika im Ausland können vermittelt werden. Somit stehen unseren Schüler(innen) alle bayerischen Ferienzeiten zu (ausgenommen die Sommerferien).
 
Zum einen kann hier das dreimonatige Praktikum durchgehend absolviert werden. Zum anderen schließen wir in Absprache mit den Kooperationspartnern die Ferienlücken, in der meist Angestellte der Unternehmen in den Sommerurlaub gehen und der Fachkräftebedarf gedeckt werden muss. Beide Vertragspartner ziehen somit eine positive Bilanz, zumal die Berufsfachschule genügend Praktikumsstellen zur Auswahl hat.
 
Wie in allen Unternehmen üblich, müssen auch die Kaufmännischen Assistenten Berichtshefte führen und im zweiten Ausbildungsjahr einen Themenbericht im Fach Deutsch erstellen.

Die Ausbildung richtet sich im Wesentlichen nach dem Bayerischen Schulkalender.

7. Aktuelles aus dem Schulleben

Unser Segeltörn 2017

 

 

Die Schüler der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten haben Ihr Sommerpraktikum im Juli 2017 für eine Woche unterbrochen und sind zu einer Teambuilding-Maßnahme in See gestochen. Genauer gesagt ging es zum Segeln auf das Ijsselmeer auf einem umgebauten Frachtschiff – eine echte Abwechslung zum Büroalltag.

  

27 angehende Kaufmännische Assistent(inn)en und zwei Lehrkräfte bildeten zusammen mit Kapitän Kim und Mart Rihane für eine Woche die Besatzung der Grietje.

 

Segeln, Kochen, Einkaufen und Tagesabläufe erstellen.

Das bedeutet jede Menge Arbeit, jede Menge Menschen auf kleinem Raum und auf alle Fälle jede Menge Spaß. Was waren das für Sonnenuntergänge!

 

Und Segel einholen bei Wind und Sturm ist noch beeindruckender als bei schönem Wetter segelnd über das Meer zu gleiten. Eine herrliche Zeit, die für die Gruppenbildung und Teamidentifikation so viel gebracht hat und für alle Teammitglieder eine wunderbare Erinnerung bleiben wird. Es wurden neuen Freundschaften geschlossen, Geschäftsideen entwickelt und kulinarische Höhenflüge auf kleinstem Raum umgesetzt.

Team gut. Schiff gut. Meer gut. Eine tolle Woche! Und vielleicht gibt es 2018 eine Fortsetzung…. Die Anfragen laufen!

Die Schüler(inn)en der KA 11a

 

Zu Gast beim Nürnberger Stadtrat

Am Freitag, 28.04.2017 besuchte die Klasse KA 11b den Stadtrat. Es tagte der Stadtschulausschuss und beriet über die Themen, die für die nahe Zukunft der Nürnberger Schullandschaft entscheidend sein werden, wie der Bau eines Erweiterungsgymnasiums im Stadtwesten, die Folgen der Umstellung von G8 auf G9, Mobbing an Nürnberger Schulen etc.

Im Rahmen des Faches Projektunterricht hatte die Projektgruppe „Politische Beteiligung“ aus der Klasse KA 11b diesen Vormittag organisiert. Ausgehend von einer Schülerbemerkung: „da haben wir Normalbürger eh keinen Einblick“, wurde Politik erlebbar gemacht. Als Zuschauer wurden wir freundlichst empfangen und konnten direkt im Sitzungssaal Platz nehmen und mussten nicht auf die Besuchertribüne, weil ja nur ein Teil der Stadtratsvertreter anwesend war.

Besonders gut fanden die Schüler, dass die Presse anwesend war und am Tag darauf das Sitzungsergebnis in der Presse zu lesen war. Möglicherweise war das der erste Schritt zur aktiven politischen Teilhabe. Der nächste Schritt wird eine Befragung sein, bei der der Informationsstand der Bürger hinsichtlich der Lokalpolitik erhoben werden soll.

 

Waltraud Schober

 

Betriebsbesichtigung Porsche

Im Hinblick auf die bald endende gemeinsame Schulzeit, unserer Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten an der Sabel Schule in Nürnberg, organisierten wir am 15.02.2017 eine Betriebsbesichtigung im Werk der Porsche AG in Zuffenhausen/Stuttgart.

Wir kamen pünktlich nach Plan am Porschemuseum in Stuttgart an, hier hatten wir noch einige Zeit bevor die Führung beginnen sollte. So sahen wir uns selbstständig dort um und erkundeten das Museum. Ein charmanter junger Mann führte uns durch das Museum, hier erläuterte er uns mit exzellenter Fachkompetenz die Anfänge des jungen Ferdinand Porsche, von seiner ersten Konstruktion, bis zum aktuellsten Modell. Zu besichtigen waren die wichtigsten Modelle in der Geschichte der Porsche AG. Auch wichtige Exponate von Pokalen bis zu Backsteinen, des ersten Werkes der Porsche AG, sind hier zu besichtigen gewesen. Aufgestellt waren die Autos chronologisch nach dem Jahr der Herstellung, sodass man sich in der Geschichte „vorarbeiten“ konnte.

Zum Dank für die gelungene Führung überreichten ihm Aleyna und Antonia aus der Klasse KA 12a einen Sabel Kaffeebecher als Erinnerung.

Im Anschluss startete das eigentliche Highlight, die Führung durch die Produktion.

Ein ehemaliger, inzwischen pensionierter Porsche Entwicklungs-Ingenieur holte uns beim Porschemuseum ab und führte uns in das Werk, welches zu Fuß nur in wenigen Metern zu erreichen ist.

Die Besichtigung begann in einer riesigen Halle in der wir die tausende von Einzelteilen aus denen ein Porsche besteht in Lagern besichtigen konnten. Dort fielen uns auch die ganzen Roboter auf, welche mithilfe von GPS, Waagen und weiteren technischen Hilfsmitteln ihre Arbeit komplett ohne menschliche Hilfe erledigen. Die interne Logistik ist atemberaubend, da die Teile komplett ohne eine menschliche Hilfestellung, wie von „Geisterhand“ zu jedem Punkte der Produktion befördert werden.

Weiter ging es durch die verschiedenen Abteilung wie Motorenbau, Endmontage etc.

In Stuttgart werden nur 2-türige Sportwagen hergestellt (911, Cayman, Boxter, 918 Spyder), die SUV wie der Panamera, Chayenne und Macan werden in Leipzig, Hannover und Bratislava gebaut.

Perfekt organisiert, begonnen mit der Busreise bis hin zur Werksführung sowie der Besichtigung des Porsche-Museum hatten wir Freude am gemeinsamen Erleben und eine tollen Tag.

Die Einblicke dieser Führungen vom Museum bis zum Werk waren einmalig und wurden von allen mit großem Interesse verfolgt.

Die Schüler der KA 12 Klassen

 

 

Jahrestagung der Berufsfachschulen für Kaufmännische Assistenten bei Sabel Nürnberg

Wie jedes Jahr trafen sich Vertreter aller bayerischer Berufsfachschulen in Nürnberg zur Jahrestagung, die traditionell in Nürnberg ausgerichtet wurde. Der fachliche Austausch mit Kollegen verschiedener Schulen ist ein wichtiger Bestandteil des Qualitätsmanagements im Bereich der Berufsfachschulen für Kaufmännischen Assistenten.

 

Family and Friends – Projektschau der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten

Am 18.01.2017 gab es – nun zum zweiten Mal – das Event „Family and Friends“ in der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten in Nürnberg. Bei Family and Friends (der Name kommt vom Kreis der eingeladenen Gäste) zeigen die Aufzubildenden in einer Art Leistungsschau, was sie in den zurückliegenden Monaten (seit Schulbeginn im September) geschafft haben. Alle Ergebnisse aus dem Unterrichtsfach Projektarbeit werden vorgestellt.

Nicht alle Gäste fanden einen Sitzplatz in der gut gefüllten Mensa. Das Moderatorenteam führte kurzweilig durch den Abend.

Bezeichnung

Beschreibung

Bild

Weihnachtsgruppe

Für mehr als 300 Schüler wurde die zentrale Weihnachtsfeier in der Eilgutstraße 10 von den Azubis der BFS-KA organisiert.

Am vorletzten Schultag vor Weihnachten waren alle Schüler und Lehrer am Nachmittag zur zentralen Winterfeier eingeladen. Es wurde gesungen, getanzt und jede Menge feine Weihnachtsleckereinen geschlemmt. Es war unglaublich viel Arbeit aus der optisch kühl wirkenden Mensa einen kuscheligen Weihnachtsbasar mit einzelnen Ständen und Rahmenprogramm zu organisieren.

 

Segelgruppe

Die Gruppe „Segelreise“ erarbeitet das komplette Konzept für die Klassenfahrt, die vom 23.07. bis 28.07.2017 stattfindet. Es galt das Schiff auszuwählen und zu buchen, die Segelroute festzulegen, Ablaufpläne zu organisieren und die Klassenfahrt den anderen Azubis vorzustellen und zu bewerben.

Der Standaufbau soll ein Schiff symbolisieren.

 

Fitness- und Ernährungsgruppe

Die Projektgruppe Fitness und Ernährung wurde erarbeitete ein Konzept, zur Umsetzung eines Fitness- und Ernährungstages in einer Schulklasse. Am 12.12.2016 machten sich die Gruppenmitglieder auf den Weg um mit Hilfe eines ausgeklügelten Programms an Sport, Spaß und Information die Schüler der 5. Klasse Realschule für die Themen Fitness und Ernährung zu begeistern. Keine leichte Aufgabe, aber umso wichtiger, wenn man aktuellen Forschungen glauben mag, die belegen, dass sich immer mehr Jugendliche ungesund ernähren.

 

Arbeitssicherheit

Das Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit als integriertes Managementsystem wurde im Unterricht durch eine Exkursion zur Fa. Hele in Heilsbronn eingeführt. Anschließend war es die Aufgabe einer Projektgruppe das Thema noch genauer zu erläutern und umzusetzen. Es wurde ein Film gedreht, der die Exkursion beschreibt, ein Booklet erstellt, welches das Thema Arbeitsschutz vertieft auf 20 Seiten darstellt und mit vielen Herstellern von Arbeitsschutzmaterialien wurde Kontakt aufgenommen, um die Angebote auf dem Markt zu evaluieren. Im Bereich Arbeitsschuhe konnte hier eine gute Marktrecherche durchgeführt werden.

 

Dokumentations- und Steuerungsgruppe

Bei so vielen verschiedenen Projekten, die während der Schulzeit gleichzeitig auf einen festen Endtermin hinarbeiten, braucht es eine Steuerungsgruppe. Diese Steuerungsgruppe war verantwortlich für die ordentliche Projektdokumentation, die Einhaltung der definierten Meilensteine, die Antragstellung bei Budgetanforderungen und vielen mehr. Die ordentliche Dokumentation erleichtert eine gute Nachvollziehbarkeit.

 

Stimmung auf dem Dach

Der wunderbare Dachgarten des Sabel Gebäudes in der Eilgutstraße 10 wurde kurzerhand zur Winter-Feier-Area umgewidmet. DJ Donhauser (KA 12b) sorgte mit seiner Profi-Musikanlage für Winter-Party Hits. Die Techno-Beats erfüllten den verschneiten Dachgarten. Da kam echte Après-Ski-Stimmung auf. Zum Aufwärmen gab es Glühwein und ein kuscheliges offenes Feuer. Toller Winterzauber!

 

Blind-Tasting

Wodurch unterscheiden sich Markenartikel von No-Name Ware? Ist es nur der Preis oder auch der Geschmack? Dieser Frage konnten die Gäste beim Blind-Tasting, ausgerüstet mit einer Schlafmaske, nachgehen und ausprobieren, ob ihre Geschmacksnerven den Unterschied kennen. Um es vorwegzunehmen: bei manchen Artikel gab es große Geschmacksunterschiede – aber vielfach war kein echter Unterschied zu merken. Gut für die Konsumenten, schlecht für die Hersteller!

 

Arbeiten an langfristigen Projekten kennzeichnet die Arbeit der Auszubildenden der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten. Weiter so!

 

Weihnachtsfeier bei Sabel Nürnberg – organisiert von den Auszubildenen der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten

Die Schulzeit zwischen September und Weihnachten empfinden alle Schüler meist als sehr anstrengend. Vor Weihnachten müssen viele Leistungsnachweise erstellt werden. So kam es für die Schüler der Sabel Wirtschaftsschule und Sabel Fachoberschule mehr als gelegen, dass die 11. Klasse der BFS-KA im Rahmen des Projektunterrichts eine zentrale Feier am vorletzten Schultag planten und durchführten. Einladungen mussten erstellt, Kostenpläne angefertigt und Budgets ausgehandelt und verwaltet werden. Und es war unglaublich, mit welch engagiertem Einsatz hier eine wunderschöne Feier gestaltet werden konnte. Am Schluss halfen alle Azubis der BFS-KA mit aus der (langweiligen!) Mensa eine wunderschöne kleine Budenstadt zu zaubern. Mit Showeinlagen und selbstgebackenen Leckereien, Punsch, Waffeln und allem, was zu einem Weihachtsmarkt gehört, wurden die Gäste verwöhnt. Highlight waren die Showeinlagen, die von musikalischen Darbietungen, Gedichten auch eine Tanzeinlage beinhalteten: Herr Charisteas (stv. Schulleiter der Wirtschaftsschule) und seine Christmas-Angels tanzten sich in einem Mini-Musical in die Herzen der Schüler und Azubis. Kein Wunder: An diesem Tag hat einfach alles gepasst. Danke liebe Azubis der KA. 11. Klassen und besonderer Dank an die Weihnachtsgruppe.

 

Sabel bei „Chekk-Der Ausbildungstreff“

Am Freitag, 11.11.2016 fand in der Wilhelm-Löhe-Schule „Chekk-Der Ausbildungstreff“ statt. Bei dieser Ausbildungsmesse ist die Besonderheit das Speed-Dating, d.h. die Interessenten haben ein vorgegebenes Zeitfenster, um sich reihum bei den Ausbildungsbetrieben vorzustellen.

picmonkey-collage

Am Ende geben die Schüler dort ihre Bewerbungsbögen ab, wo sie das Berufsbild am meisten angesprochen hat. Die Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten wurde förmlich von Interessenten überrannt. Es war ein intensiver Vormittag für das Beraterteam aus Katrin König, Maxime Maag und Tobias Röbbig. Die hohe Qualität der Ausbildung und die gute Kombination aus kaufmännischen und technischen Inhalten in der BFS-KA hat viele Schüler sehr angesprochen.

 

Unser Sabel-Stand bei der Ausbildungsmesse Parentum in Fürth

Am 21. Oktober 2016 war es wieder soweit: in der Stadthalle Fürth beantworteten VertreterInnen von Unternehmen, Institutionen und Hochschulen die Fragen von 1.500 interessierten Eltern und SchülerInnen. In vielfältigen Vorträgen und im persönlichem Dialog werden Informationen aus erster Hand vermittelt.

img_4101

Unser Foto zeigt Frau Meusel unmittelbar vor Beginn der Messe. Am Stand der Sabel Schulen Nürnberg informierten sich viele Interessierte über die unterscheidlichen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Bildungsgruppe.

im-lehrgarten-der-berufswelt

 

 

22.07.2016 Abschlussfeier der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten

Die Abschlussfeier der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten fand am Freitag, 22.07.2016 auf dem Dachgarten des Schulgebäudes in der Eilgutstraße statt. Bei herrlichen Temperaturen wurde die Veranstaltung um 13:30 Uhr eröffnet. Nach dem offiziellen Teil ging die Feier bis tief in die Nacht.

Terrasse

Einer kurzen Rede des Schulleiters Sebastian Furchner  folgte die Übergabe der Zeugnisse.  Auch in diesem Jahr gibt es einen wieder Kandidaten für den Staatspreis, welcher im Herbst durch den Bürgermeister der Stadt Nürnberg verliehen wird (Notendurchschnitt 1,5 oder besser): Tobias Brück aus der Klasse KA 12b hat einen glänzenden Notenschnitt erreicht und wurde als Jahrgangsbester besonders geehrt.

Brück

(Schulleiter Sebastian Furchner und Jahrgangsbester Tobias Brück)

Die besten der Ergebnisse der Klasse KA 12a erreichten Taha Özer und Denis Schewtschenko. In der Klasse KA 12b schnitten Tobias Brück und Alexander Müller am besten ab.

Gruppe

(v.l.n.r. Tobias Brück, Alexander Müller, Sebastian Furchner, Denis Schwetschenko, Taha Özer)

Wir wünschen allen Schülern viel Erfolg auf Ihrem Lebensweg und danken für die schöne gemeinsame Zeit.

März 2016 – London – the place to be

PicMonkey Collagey2

Unsere Kaufmännischen Auszubildenden sind in der Zeit vom 29.02. bis 04.03.2016 in die britische Metropole gereist. Eine „echte“ Großstadt, ein pulsierender Hotspot mit einer unglaublichen Fülle an Kultur und Events, offenbarte sich unserer Schülergruppe. Gemeinsam mit der Atlas-Sprachschule konnten demnach zwei Ausbildungsrichtungen (Fremdsprachenkorrespondenten und Kaufmännische Assistenten) Land und Leute kennenlernen. Die begleitenden Lehrkräfte, Frau Meusel und Frau Wiesinger konnten, als waschechte Britinnen zu vielen Stationen echte „Insiderinformationen“ liefern.

Und ganz nebenbei wurde natürlich auch die Sprachkompetenz im interkulturellen Austausch mit jungen Menschen vor Ort verbessert.

Februar 2016 – Unsere Beratungsteam bei der Bildungsmesse

IMG_8842

Das Beratungsteam der Auszubildenden Kaufmännischen Assistenten auf der Berufsbildungsmesse – Realschule Zirndorf (v.l. Benedikt, Tobias, Laukhisian, Aleyna)

22.12.2015 – Unsere Weihnachtsfeier auf dem Sabel Dach

PicMonkey1

Am 22.12.2015 wurde bei strahlendem Sonnenschein, warmen Temperaturen die Weihnachtsfeier der Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten kurzerhand auf das Dach des Schulhauses in der Eilgutstraße 10 verlegt. Die Weihnachtsdekoration litt zwar ein wenig darunter, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Eine schöne Gelegenheit für alle, sich vor Jahresende noch einmal auszutauschen und gemütlich die Weihnachtsferien einzuläuten.

 

16.12.2015 – Jahrestagung der bayerischen Berufsfachschulen für Kaufmännische Assistenten

PicMonkey CollageIn diesem Jahr war die Sabel BFS KA am 16.12.2015 Ausrichter der Jahrestagung für alle bayerischen Berufsfachschulen. Die hervorragende Arbeit der Berufsfachschulen in der kaufmännischen Ausbildung zeigte sich einmal mehr durch die Vorstellung verschiedenster Programme und Projekte,  die bayernweit durchgeführt werden. Sabel Nürnberg stellt bayernweit die größte Berufsfachschule und ist aufgrund der optimalen geografischen Lage gefragter Gastgeber für diesen wichtigen Gedankenaustausch. Schulleiter Furchner signalisierte zum Schluss der Tagung, auch im nächsten Jahr gerne wieder die Gastgeberrolle übernehmen zu wollen. 

09.12.2015 – 11. Klassen zu Besuch beim Berufsbildungskongress

IMG_7884

Die 11. Klassen besuchten den Berufsbildungskongress im Messezentrum Nürnberg. Dort konnten sie zur Vorbereitung auf die Praktikumsphase vom 04.07.-30.09. wertvolle Kontakte zu interessanten Unternehmen knüpfen.

 

01.12.2015 – Staatspreisverleihung bei den Sabel Schulen Nürnberg

PicMonkey2

Am 01.12.2015 wurden in der Lounge der Sabel-Schulen in Nürnberg
drei Schülerinnen und ein Schüler geehrt, die das vergangenen Schuljahr mit einer Durchschnittsnote besser als 1,5 abgeschlossen haben.

Geehrt wurden:
Ela Öztürk (SABEL Berufsfachschule für kaufm. Assistenten)
Lisa-Marie Stadelbauer (ATLAS Sprachenschule)
Shamim Shabazi (ATLAS Sprachschule)
Alexander Pflaum (SABEL Wirtschaftsschule)

Wir freuen uns, dass es Bürgermeister Dr. Gsell auch heuer wieder terminlich einrichten konnte, die Urkunden persönlich zu übergeben. Alle vier geehrten haben einen nahtlosen Anschluss gefunden verfolgen mittlerweile weitere Ausbildungswege. Wir sind glücklich und stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler und wünschen Ihnen viel Erfolg dabei.

25.11.2015 – Family and Friends Abend

PicMonkey Collage

In einem gemeinsamen Projekt aller Klassen der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten konnten die Schüler ihren Teamgeist und Ihre Projektkompetenz unter Beweis stellen. So wurde die Projekttheorie (zwei Wochenstunden Unterricht je Klasse) in die Praxis übertragen. Ziel war es, am 25.11.2015 in einer Abendveranstaltung Familienangehörige und Freunde zu Fans der Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten zu machen. Und wer nicht schon im Vorfeld ein Fan war, war es bestimmt nach diesem Abend. Die 11. Klassen stellten in Plenumspräsentationen Ihre Ausbildung und deren Möglichkeiten vor.

Unbenannt

Michelle präsentiert die Ausbildung

Unbenannt

Laukhiesan stellt das Praktikum vor

Die 12. Klassen zeigten im Anschluss im 1. Stock Ihre Projekte:

Die Klasse KA 12a hat ein komplettes Unternehmen gegründet (vom Unternehmensleitbild bis zur Distributionspolitik wurde das Modelabel „Unique“ in Stellenbeschreibungen, Bilanzen und Marketingplänen dargestellt). Eine Riesenaufgabe, die hervorragend vom Klassenteam bewältigt wurde. Die Klasse KA 12b machte es sich zur Aufgabe eine neues Getränk zu entwerfen und die Anbahnung des Exportgeschäfts den Teilnehmern zu präsentieren (in beinahe akzentfreiem Business-English!). Natürlich war auch eine Verkostung vorgesehen.

Unbenannt

English Dialogues – KA 12b

Unbenannt

Modelabel „Unique“ – KA 12a

Wahrlich gastlich wurden die Teilnehmer von den 11. Klassen verwöhnt: mit herzhaften und süßen Leckereien, gutem Sound und einem Extra-Butlerservice.

Unbenannt

Herzhaft – selbst zubereitet!

Unbenannt

Cupcakes Kreationen von Buket

Das Feedback aller Teilnehmer war toll.

Text: Waltraud Schober / Bilder: David Fitzon

 

Schulleben – Mehr als Schule

Die Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten bietet ein überzeugendes Ausbildungskonzept, das sich sehr stark von üblichen Ausbildungsrichtungen und Ausbildungsarten unterscheidet. Dabei finden lernpsychologische Aspekte ebenso Einfluss wie Rhetoriktraining, Kleidungsvorschriften, Auftreten, Persönlichkeitsstärkung, fachliche Sicherheit im gewählten Beruf und Überzeugungskraft in der Präsentationsarbeit.

Zusätzlich unterstützen wir unsere Auszubildenden durch:

  • Non-Casual-Weeks (Kleidung, Auftreten, Benimm-Kurs)
  • LearningFriends (hauseigenes Lerncenter)
  • Lernforum Sabel (Berücksichtigung und Abbau von Teilleistungsschwächen in Legasthenie, iRS, iLS, Dykalkulie)
  • Berufsbasare
  • Praktikumsbörsen
  • Betriebsbesichtigungen
  • Rhetorik
  • Protokoll- und Berichtstechnik
  • Bewerbungstraining
  • Auslandspraktika
  • Vorkurse zur Vorbereitung auf die Private Berufliche Oberschule

Unser Ausbildungskonzept setzt die erfolgreiche Methode des ganzheitlichen Lernens weiter fort, um schließlich den jungen Menschen auf die Anforderungen der Wirtschaft und den Übergang in die Berufswelt optimal vorzubereiten und zu erleichtern.

8. Dauer und Preise

Dauer (regulär und verkürzt):

Die reguläre Ausbildung KA dauert zwei Schuljahre und beginnt zum bayerischen Schuljahresbeginn im September.
Die verkürzte Ausbildung KA dauert 1,5 Jahre und beginnt zum bayerischen Schulhalbjahr Mitte Februar.
Die Ausbildung endet nach zwei bzw. 1,5 Schuljahren Ende Juli. Die Abschlussprüfungen finden in der Regel Mitte Mai bis Ende Juli statt.

Preise:

Pro Schuljahr sind 12 Raten (bei Verkürzung anteilig) zu bezahlen (inklusive aller Nebenkosten wie Verwaltungskosten, Versicherungen, Zeugnisgebühren und Kopiergeld).

Die monatlichen Raten betragen 300,- Euro.
Unterrichtsbücher und Materialien, Kosten für Ausflüge bzw. Exkursionen sind darin nicht enthalten.

Die Anmeldegebühr beträgt einmalig 30,00 Euro.

9. Termine

Aktuelle Prüfungstermine:

Tag

Prüfungsfach

Bearbeitungszeit

Montag, 22.Mai

Englisch mündlich

15 Minuten

Mittwoch 24. Mai

Englisch schriftlich

90 Minuten

Dienstag 20. Juni

RFC Praxis

60 Minuten

Montag 26. Juni

RFC schriftlich

120 Minuten

Mittwoch 28. Juni

BPA

150 Minuten

Freitag 30. Juni

IT-Systeme

90 Minuten

Hinweis: Der Prüfungstermin im Fach IT-Anwendungen wird noch bekanntgegeben.

 

13.09.2016

Begrüßung der neuen Schüler (11. Klassen)

26.09.2016

Exkursion der 11. Klassen nach Heilsbronn (Fa. Hele)

27.09.2016

Exkursion der 11. Klassen zur Messe Fachpack Nürnberg

05.10.2016

Rückkehr der 12. Klassen aus dem Praktikum

06.10. bis 09.10.2016

Hamburg Fahrt der 12. Klassen

12.10.2016

Schulfotograf im Haus

15.11.2016 – 18:00 Uhr

Elternsprechabend (alle Klassen)

22.12.2016

Weihnachtsfeier aller KA-Schüler (aktuelle und ehemalige)

23.12.2016

Letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

09.01.2017

Erster Schultag nach den Weihnachtsferien

18.01.2017

Family and Friends – Präsentation der Schule

28.01.2016

Parentum Nürnberg – Ofenwerk

17.02.2017

Halbjahreszeugnisse

20.02.2017

Start Verkürzerklasse

07.03.2017

Runder Tisch (Praktikumsbetriebe und Schule)

29.03.2017

Parentum Erlangen

11.07. – 12.07.2017

Vocatium Nürnberg – Meistersingerhalle

23.07. bis 28.07.2017

Segeltörn der 11. Klassen

 

 

10. Perspektiven

Die Karriereaussichten der Kaufmännischen Assistenten sind durchweg gut. Dabei können drei verschieden Wege nach der Ausbildung beschritten werden (Eintritt in das Berufsleben, schulische Karriere, weitere berufliche Fortbildungen).

Eintritt in das Berufsleben

Einstieg als kaufmännische/r Sachbearbeiter/in ins mittlere kaufmännische
Management aller Unternehmenssparten.

Kaufmännische Assistenten gelten als „Allrounder“ und sind in allen Brachen (Handwerks-, Industrie- oder Dienstleistungsbetriebe) sehr beliebt. Ebenso können sie unter bestimmten Voraussetzungen an privaten Bildungseinrichtungen für Aus-, Fort- und Weiterbildung als Coach oder Dozent eingesetzt werden. Näheres hierzu regeln die einzelnen privaten Bildungseinrichtungen.

Staatlich geprüfte Kaufmännische Assistentinnen und Assistenten haben ihre  Haupteinsatzgebiete im Bereich Einkauf und Verkauf, Marketing und Vertrieb sowie im Bereich der Verwaltung, Organisation und dem Rechnungswesen.

Darüber hinaus stehen sie in den Betrieben bei allen Fragestellungen zum Thema EDV und Netzwerk beratend zur Seite.

  • Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und Einführung von Systemen der Informations- und Kommunikationstechnik,
  • analysieren Geschäftsprozesse im Hinblick auf den Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen,
  • konfigurieren und pflegen System- und Anwendungssoftwareprogrammen auf Rechnern und Netzwerken,
  • führen Anwenderschulungen und Anwenderbetreuung durch,
  • beraten über die Einsetzbarkeit von Anwendungssystemen und sind Ansprechpartner in den Fachabteilungen
  • wirken bei betrieblichen Planungen und Entscheidungen mit,
  • nehmen an betrieblichen Geschäftsprozessen teil,
  • arbeiten selbstständig und kundenorientiert in ihrem Aufgabenbereich.

Schulische Karriere

Eintritt in die Berufsoberschule

  • Die Berufsoberschule umfasst die Jahrgangsstufen 12 und 13. Am Ende der Jahrgangsstufe 12 kann die Fachhochschulreife erworben werden. Sie berechtigt zum Studium eines Fachhochschulstudiengangs in der Bundesrepublik Deutschland.
  • In der Jahrgangsstufe 13 kann die fachgebundene Hochschulreife erworben werden. Mit dem Bestehen einer Ergänzungsprüfung in Spanisch oder Französisch wird zudem die allgemeine Hochschulreife verliehen.

Berufliche Fortbildungsmöglichkeiten

  • Nach drei Jahren Berufspraxis in zwei Jahren Fortbildung zum/zur „Staatlich geprüften Wirtschaftsinformatiker/in“

Ebenso können andere Fortbildungen als Fachwirte und Fachkaufleute besucht werden. Nähere Einzelheiten erfahren Sie in den entsprechenden Betrieben oder an der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

11. Infomaterial

kacover1

Vereinbaren Sie doch gleich telefonisch einen Beratungstermin. Blättern Sie vorab durch unsere Infomappe.

 

12. Ansprechpartner

Schulleiter:

Sebastian Furchner
Telefon: 0911 23071-982
E-Mail: furchner@sabel.com

Stellvertretende Schulleiterin:

Waltraud Schober
Telefon: 0911 23071-91
E-Mail: schober@sabel.com

13. Lage & Anfahrt

Die Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten liegt zentral in unmittelbarer Laufweite des Hauptbahnhofs Nürnbergs.

Anschrift:
Eilgutsraße 10
90443 Nürnberg

Anfahrtsbeschreibung:

  • Mit Bahn/U-Bahn/S-Bahn/Bus oder mit dem PKW zum Hauptbahnhof Nürnberg (Hbf.-Parkhaus)
  • Durch den Westausgang über die Fußgängerampel in die Eilgutstraße
  • Nach 100 Metern, linke Straßenseite, Eilgutstraße 10

Sabel Nürnberg: Anfahrt

Oder nutzen Sie Google Maps, um den schnellsten Weg zu uns zu finden:

 

 

Auf einen Blick

Bildungstyp: Berufsfachschule
Start: Anmeldung jederzeit möglich
Vorraussetzung: Mittlerer Schulabschluss
Dauer: 2 Jahre
Perspektive: Eintritt in das Berufsleben | BOS (Abitur)

 

Aktuelle Infotage zu den Berufsbildenden Schulen

Aktuelle Infotage zu den Berufsbildenden Schulen

  • Datum:Dienstag, 21.11.2017 ab 16 Uhr
  • Ort:Eilgutstraße 10
  • Info:Infoabend